Milan-Boss will Aubameyang oder einen anderen dieser zwei Stars

Chelsea? Milan? Oder doch BVB? Wo liegt die Zukunft von Stürmer Pierre Emerick Aubameyang

Das berichtete die Gazzetta dello Sport am Montag auf ihrer Titelseite. Englands Meister Chelsea soll bereits sein, 75 Millionen Euro für den Stürmer zu zahlen. Als Ablösesumme sind 70 Millionen Euro im Gespräch - genau die Summe, bei der auch der BVB im Fall Aubameyang gesprächsbereit sein soll.

"Wir würden gerne Belotti, Morata oder Aubameyang" haben, so der Mann an der Vereinsspitze im hauseigenen Milan-TV. Vielleicht beschleunigt Hans-Joachim Watzke ja mit seinem Ultimatum die Verhandlungen?

Bis zum Beginn des Trainingslagers in Bad Ragaz wollen die Dortmunder wissen, ob der bis zum 30. Juni 2020 vertraglich gebundene Aubameyang beim BVB bleibt.

"Wir haben Auba gesagt: 'Wenn du irgendwann wechseln willst und auch einen Klub hast, der bereit ist unsere Bedingungen zu erfüllen, dann komm zu uns und wir sprechen darüber", sagte Watzke der Welt am Sonntag.

Am Dienstag (13.20 Uhr MESZ) treffen der AC Mailand und Borussia Dortmund in Guangzhou in einem Test aufeinander.

Related:

Comments

Latest news

Liu Xiaobo findet letzte Ruhe im Meer
Für seine kritischen Schriften erhielt er ein Jahr später den Friedensnobelpreis, was die chinesische Regierung empörte. Der chinesische Künstler Ai Weiwei betonte die Relevanz des Menschenrechtlers für die Gesellschaft seines Landes.

WLAN-Nutzer verpflichten sich zum Toilettenputzen
Wer ein iPhone nutzt und wissen möchte, welchen Vertrag er damit mit Apple abschließt, müsste 21 586 Wörter lesen. Für viele sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einfach zu lang und unverständlich.

Marach gegen Trauzeugen um Wimbledon-Titel
Nur hauchdünn verpasst Oliver Marach am Samstagabend in Wimbledon den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Die Handgelenksblessur habet sich im Lauf des Turniers dank der Behandlungen gebessert.

Attentäter ersticht Deutsche in Hurghada
Die Agentur Interfax berichtete, eine russische Frau sei verletzt worden, und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Wie das Innenministerium mitteilte, handelte es sich bei den Opfern um Touristinnen mit unterschiedlichen Nationalitäten.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news