Mindestens acht Tote bei Sturzflut im US-Bundesstaat Arizona

Bei einer Sturzflut in den USA starben 9 Mitglieder einer Familie

Ein 13-jähriger Junge wurde am Tag nach dem Unglück noch vermisst.

Plötzlich ansteigende Wassermassen haben an einem kleinen See im US-Staat Arizona mindestens neun Menschen in den Tod gerissen.

Bis Montagabend galt im Südosten Arizonas nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes eine Warnung vor Sturzfluten. Am vergangenen Sonntag plantschten in dem Tümpel etwa 100 Menschen, als sie von Wassermassen überrascht wurden. Weitere würden noch vermisst, teilten die Behörden mit.

Den Berichten zufolge ereignete sich das Unglück nach sintflutartigen Regenfällen in einem Schlucht nahe Payson. Die Strömung ist unerwartet schnell und heftig - mindestens neun Menschen kommen ums Leben, darunter auch Kinder.

Ein Bach war binnen kurzer Zeit massiv angeschwollen und Wassermassen mit Geröll waren in einen Teich mit Flusszulauf gestürzt, in dem die insgesamt 14-köpfige Familie gebadet hatte. "Aber während der Regenzeit kann das Wasser in dem Bach binnen Minuten von 30 Zentimeter auf drei Meter steigen". Zu den Opfern zählen fünf Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren. Vier Menschen konnten gerettet werden. Die Einsatzkräfte unterbrachen in der Nacht die Suche nach dem vermissten 27-Jährigen und setzten sie am Montag fort.

Eine Frau, die in der Gegend wanderte, berichtete dem Onlineportal azfamily.com, sie habe gesehen, wie sich Menschen an Ästen und Stämmen festhielten, um nicht von den Wassermassen mitgerissen zu werden.

Related:

Comments

Latest news

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Juncker hält Türkei Tür zu Europa offen
Sollte die Türkei allerdings die Todesstrafe wieder einführen, sei die Tür zugeschlagen, so Juncker weiter. Die Verhandlungen werden von der Kommission geführt.

Zwei deutsche Touristen in Hurghada erstochen
Das berichtete der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely, am Sonnabendmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Der Ort ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer.

Attacke auf Touristen in Hurghada: "Ich will keine Ägypter"
Wie das Innenministerium weiter mitteilte, handelte es sich bei den Opfern um Touristinnen mit unterschiedlichen Nationalitäten. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news