Zu wenige Zuschauer: ProSieben setzt 'Gameshow-Konferenz' ab

ProSieben setzt weitere Prime Show ab. Logo ProSieben

Das ging schnell: Nach den katastrophalen Quoten der Premiere, hat man bei ProSieben schon wieder genug von seiner neuen "Gameshow Konferenz" mit Elmar Paulke. Das bestätigte der Münchner Privatsender am Sonntag, dem Tag nach der Ausstrahlung der ersten Ausgabe. "Wir nehmen die noch geplanten Folgen aus dem Programm", erklärte der Sender über Twitter.

Das Konzept: ein Zusammenschnitt mehrerer alter ProSieben-Sendungen, zwischen denen im Stil einer Fußball-Konferenzschaltung von Ort zu Ort weitergeleitet wird. Moderiert wurde die Clipshow von Elmar Paulke, der zwischen alten Shows wie "Teamwork" oder "Mein bester Feind" hin und her wechselte.

Wie die BILD berichtet, sagt ein Sprecher von "ProSieben": "In der Gameshow-Konferenz wollten wir unseren Zuschauern die besten Momente aus bekannten und erfolgreichen Gameshows in einer neuen Form zeigen".

Das Hauptproblem der Sendung: Die Wiederholungen wurden den Zuschauern als "live" verkauft. "Das hat unsere Zuschauer leider nicht sonderlich interessiert". Eine andere Nutzerin meinte: "Was soll das denn bitte?"

Related:

Comments

Latest news

Aaron Carter ist festgenommen worden
Außerdem soll die Polizei weitere verdächtige Substanzen in seinem Wagen entdeckt haben. Aaron Carter wurde im US-Staat Georgia wegen Drogeneinflusses am Steuer festgenommen.

Vater der Zombies: Kult-Regisseur George A. Romero ist tot
Außerdem sollen seine Frau Suzanne und seine Tochter Tina bei ihm gewesen sein und ihm seine letzte Reise so erleichtert haben. In " Zombie " greifen sich Menschen gegenseitig in einem Einkaufszentrum an, während draußen Untote wüten.

Klartext vom Bayern-Boss | Rummenigge über Sanches, Sanchez und Lewy-Backup
Er sagt über den Trainer: "Carlo Ancelotti macht auf mich ein bisschen den Eindruck wie Jupp Heynckes im zweiten Jahr". Das Thema Alexis Sánchez ist dabei definitiv vom Tisch. "Wir sind da nicht mehr beteiligt", sagte Rummenigge.

Springer verkauft Immobilien für 755 Millionen Euro
Der Axel-Springer-Verlag verkauft zwei Immobilien-Filetstücke im Herzen Berlins für insgesamt 755 Mio. Das Geld fließt dann bei der Übergabe des Gebäudes Ende 2017.

17-jährige tippt beim Radfahren auf dem Handy - und rammt einen Streifenwagen
Die 17-Jährige Radfahrerin aus Everswinkel befuhr den Radweg parallel der Straße von Alverskirchen nach Everswinkel. Die junge Frau wurde glücklicherweise nur leicht verletzt.

Other news