Dunkle Zukunft - Neuer Trailer zu "Blade Runner 2049"

Wow: Neuer Trailer zu

Warner Bros. veröffentlichte aktuell einen neuen Trailer zum anstehenden Sci-Fi-Thriller "Blade Runner 2049". Aus diesem Grund ist jetzt ein neuer Trailer erschienen, der wieder bildgewaltig daherkommt und die Vorfreude weiter steigen lässt, auch wenn viele Fans natürlich noch skeptisch sind. Schließlich geht es hier um das Sequel eines Klassikers der Filmgeschichte.

Hierzulande startet Blade Runner 2049 am 5. Oktober 2017, Kinostart in den USA ist ein Tag später. Harrison Ford wird auch in dieser Fortsetzung wieder als Rick Deckard zu sehen sein. Regie führt Denis Villeneuve (Arrival, Sicario), Ridley Scott ist als Produzent an Bord. Der neue Blade Runner begibt sich auf die Sche nach seinem Vorgänger Rick Deckard (Harrison Ford), der im beim Aufdecken einer großen Verschwörung zur Seite steht.

Related:

Comments

Latest news

Stadt verrechnet SPÖ für Toplage Billigst- Miete
In dieser Lage - marktüblicher Quadratmeterpreis zwischen 14 und 22 Euro - eine Okkasion. Sogar Familienministerin Sophie Karmasin wurde mit Empörung ausgeschickt.

Präsident stellt sich gegen umstrittene Gerichtsreform
Damit wäre die PiS für ihre Personalvorschläge auch auf die Zustimmung von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen. In mehreren polnischen Städten hat es am Wochenende Demonstrationen für eine unabhängige Justiz gegeben.

Neue Sanktionen gegen den Iran
Die IAEA bescheinigte der iranischen Regierung zuletzt Anfang Juni erneut, alle Verpflichtungen der Vereinbarung einzuhalten. Mit dem Festhalten an dem unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelten Deal vollzieht Trump eine 180-Grad-Wende .

Daimler lässt sich "Diesel-Offensive" 220 Millionen Euro kosten
Wegen der großen Zahl von Fahrzeugen werde die Nachrüstung "über einen längeren Zeitraum andauern". Die Aktion sei Teil eines "Zukunftsplans für Diesel-Antriebe", die der Vorstand beschlossen hat.

Jeder 5. Saarländer wünscht sich Unabhängigkeit von Deutschland
Fest steht: Dass sich einzelne Bundesländer vom Rest Deutschlands abspalten, sieht das Grundgesetz nicht vor. Damit kamen die Saarländer gemeinsam mit den Thüringern auf den zweiten Platz.

Other news