So sehen Beine nach fast drei Wochen Tour aus

Pawel Poljanski

Nun gewährt Pawel Poljanski, der für das Team Bora-hansgrohe am Start ist, einen schockierenden Einblick in das Leben eines Radfahrers.

Die Haut ist von der Sonne und der Hitze bei den bisherigen 16 Tour-Etappen arg strapaziert, die Knie braun verbrannt, die Adern angeschwollen - dieses Bild ist wirklich nichts für schwache Nerven. Das Bild sorgte für zahlreiche schockierte Reaktionen seitens der Fans.

Der 27-Jährige befindet sich aktuell auf dem 75. Platz, nachdem er auf der Strecke zwischen Le Puy-en-Velay und Romans-sur-Isere als 66. ins Ziel kam. "Nach 16 Etappen sehen meine Beine, glaube ich, etwas müde aus", schreibt er dazu - eine sanfte Untertreibung.

Manche Radprofis verlieren bei der Tour de France über 3540 Kilometer verteilt auf 21 Etappen, obwohl sie schon völlig austrainiert gestartet sind, bis zu zehn Kilogramm Körpergewicht. Am Mittwoch führt die Stecke zwischen La Mure und Serre-Chevalier die Fahrer in die Alpen.

Related:

Comments

Latest news

Signalstörung in Düsseldorf - NRW-weite Bahn-Verspätungen
Offenbar gibt es Probleme mit der Stromversorgung auf der stark befahrenen Strecke zwischen Düsseldorf und Köln. Wegen einer Signalstörung in Düsseldorf ist der Bahnverkehr im Rheinland massiv beeinträchtigt.

Rechtspopulist zeigt Sänger Felix Brummer an
Er sehe demnach eine "rote Linie überschritten", wenn "eine ganze Gruppe von Leuten als 'Vollidioten'" bezeichnet werde. Gegen den Sänger der Band " Kraftklub ", Felix Brummer (27), ist Strafanzeige wegen Beleidigung erstattet worden.

Emma Watson bietet Finderlohn für verlorene Ringe
Nachdem sie ihren Verlust bemerkte, rief sie sofort den Sicherheitsdienst des Spa an - leider ohne Erfolg. Wie sich am nächsten Tag herausstellte, konnten auch die Mitarbeiter des Spas nicht weiterhelfen.

Ifo-Institut warnt vor Verbrenner-Verbot
Außerdem stünden im Fall eines Verbots 13 Prozent der industriellen Wertschöpfung auf dem Spiel - rund 48 Milliarden Euro. Allerdings, unterstreichen sie, müssten gleichzeitig Einsparziele im Bereich der Stromproduktion erreicht werden.

Comeback für Google Glass - als Unternehmens-Werkzeug
In der Folge verboten Kneipen in Silicon Valley die Brille, Träger wurden als "Glassholes" beschimpft und bezogen sogar Prügel. Besonders viel Kritik kam aus Europa, vor allem weil man mit der eingebauten Kamera sein Gegenüber aufnehmen konnte.

Other news