Froome verteidigt Tour-Führung - Erste Alpenetappe an Roglic

Barguil

Die ersten Alpen-Etappe der 140. Tour de France bringt einen unerwarteten Sieger hervor. Der Franzose Romain Bardet, im Vorjahr hinter Froome Zweiter, attackierte beim Anstieg zum Galibier mehrmals, doch Froome hatte stets eine Antwort parat und verteidigte das Maillot jaune erfolgreich.

Die Zeitabstände an der Spitze der Gesamtwertung sind jedoch weiterhin gering. Vor der letzten grossen Herausforderung, einem 22,5 km langen Zeitfahren am Samstag in Marseille, führt Froome im Gesamtklassement 23 Sekunden vor Bardet und 29 Sekunden vor dem drittplatzierten Kolumbianer Rigoberto Uran. Im Zeitfahren wird es für Bardet und Co. aber wohl schwer, dem favorisierten Froome den Tour-Sieg nochmals streitig zu machen. Die letzten 10 km des Hors-Catégorie-Aufstiegs haben im Schnitt über neun Steigungsprozente.

Der Etappensieg ging nach Solofahrt an den früheren slowenischen Skispringer Primoz Roglic, für den deutschen Sprintstar Marcel Kittel war die Tour nach einem Sturz im Grünen Trikot zu Ende.

Den Tagessieg nach 183 km in Serre-Chevalier sicherte sich der Slowene Primoz Roglic.

Zu den aktivsten Fahrer des Tages zählte auch der Schweizer Mathias Frank. Der 30-jährige Luzerner vom Team AG2R gehörte ebenfalls der Ausreissergruppe an, die sich eine halbe Stunde nach Rennbeginn abgesetzt hatte.

Related:

Comments

Latest news

US-Justizminister Sessions will trotz Trump-Kritik im Amt bleiben
Auch darf Sessions nun nicht entscheiden, ob sich sein Ministerium bei der Einleitung weiterer Schritte durch das FBI einschaltet. US-Justizminister Sessions will auch nach der öffentlichen Kritik von US-Präsident Trump an seiner Person im Amt bleiben.

Frauen-EM: Gastgeber Niederlande zieht ins Viertelfinale ein
Der Sieg der Gastgeberinnen war verdient, weil sie über weite Strecken das Geschehen bestimmt hatten. Die im Vorfeld favorisierten Norwegerinnen sind damit bereits in der Gruppenphase ausgeschieden.

Arbeiten für Exhumierung von Salvador Dalí haben begonnen
Sein Vermögen und die Rechte auf seine Werke vermachte er dem spanischen Staat und der Stiftung "Fundación Gala - Salvador Dalí". Der Leichnam des legendären spanischen Surrealismus-Künstlers Salvador Dalí wird an diesem Donnerstag exhumiert.

Millionen Euro für Geschädigte der G20-Krawalle
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Geschädigten unmittelbar nach dem Gipfel unbürokratische Entschädigung zugesagt. Der nun geplante Fonds soll für Sachschäden aufkommen, "für die kein Versicherungsschutz besteht".

Draghi: EZB-Rat diskutiert im Herbst Anpassung der Geldpolitik
Die Reaktionen an den Finanzmärkten auf die geldpolitischen Beschlüsse und auf Draghis Äusserungen fielen unterschiedlich aus. Ihren Leitzins zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld beließen die Euro-Wächter auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

Other news