Kardinal Müller kontert Kritik von Missbrauchsbeauftragtem Rörig

Familiensynode- Kardinal Ludwig Müller | Bild

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Rörig, hat dem früheren Regensburger Bischof Müller vorgeworfen, die Missbrauchsfälle bei den Domspatzen nicht umfassend geklärt zu haben.

Der Missbrauchsbeauftragte Rörig hatte den heutigen Kurienkardinal kritisiert: Müller habe stets von Einzelfällen gesprochen, aber die strukturellen Versäumnisse nicht untersucht.

Weber hatte am Dienstag berichtet, dass bei den Domspatzen jahrzehntelang Schüler geschlagen und sexuell missbraucht wurden. Webers Bericht befasst sich auch kritisch mit der Aufarbeitung der Vorfälle durch das Bistum Regensburg. Müller wehrte sich gegen den Vorwurf, dass er bei der Glaubenskongregation die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen behindert habe. Gleichzeitig trage er jedoch die Verantwortung für "strategische, organisatorische und kommunikative Schwächen" in diesem Prozess. Weber hatte bemängelt, dieser habe zu lange an einer Einzelfalluntersuchung festgehalten statt das System der Gewalt bei den Domspatzen als Ganzes in den Blick zu nehmen. Der damalige Regensburger Bischof Müller hatte bei Bekanntwerden der Gewalttaten 2010 eine Aufarbeitung in die Wege geleitet. "Das geschah nach den Möglichkeiten und dem Kenntnisstand, den wir damals hatten". "Das entspricht nicht der Wahrheit".

Bereits am Mittwoch sagte Müller der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) dazu, dass vonseiten der Diözesanleitung alles getan worden sei, "was nach dem jeweiligen Erkenntnisstand erforderlich war". Auch könne der Bischof nicht in eigener Person die operative und kommunikative Seite des Gesamtprozesses verantworten, die in die Zuständigkeit der dazu Beauftragen falle.

Link zum Interview in der „Passauer Neuen Presse“: “Domspatzen-Skandal: Müller sieht keine Basis für Anschuldigungen“. "Als Kirchenmann ist das Leid der Opfer, ihrer Familien und Gemeinden auch mein Leid", so Müller. Er selbst habe auch Ohrfeigen und Stockschläge in seiner Schulzeit bekommen, auch in einer nicht kirchlichen Schule.

Related:

Comments

Latest news

US-Justizminister Sessions will trotz Trump-Kritik im Amt bleiben
Auch darf Sessions nun nicht entscheiden, ob sich sein Ministerium bei der Einleitung weiterer Schritte durch das FBI einschaltet. US-Justizminister Sessions will auch nach der öffentlichen Kritik von US-Präsident Trump an seiner Person im Amt bleiben.

Zweijährige war 15 Minuten unter Wasser
Ihr Dämmerzustand verbesserte sich, zwei Mal täglich für jeweils 45 Minuten wurde ihr Sauerstoff durch eine Nasensonde zugeführt. Sie war körperlich gesund, konnte sich allerdings nur unkontrolliert bewegen und sich nicht artikulieren.

Gabriel bricht wegen Spannungen mit Türkei Urlaub ab
Frank Esch, Geschäftsführer der Kirchengemeinde, sagt: "Die Anschuldigungen, die die Türkei erhebt, halte ich für absurd". Mindestens ebenso wichtig ist der Beschluss der Regierung für die deutsche Bevölkerung.

Millionen Euro für Geschädigte der G20-Krawalle
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Geschädigten unmittelbar nach dem Gipfel unbürokratische Entschädigung zugesagt. Der nun geplante Fonds soll für Sachschäden aufkommen, "für die kein Versicherungsschutz besteht".

Dax vor EZB-Zinsentscheid weiter erholt erwartet
Der Telekomausrüster hatte im abgelaufenen Quartal unter dem starken Wettbewerb gelitten und enttäuschte beim Ausblick. Im MDax überzeugte der Autozulieferer Hella mit einem Umsatz- und Ergebnisanstieg im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Other news