Mindestlohn steigt auf bis zu 11,35 Euro

Die Steigerungen gehen auf die Fortschreibung der "Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche" zurück, die der "Ärzte Zeitung" in der Kabinettsfassung vorliegt.

Der Pflege-Mindestlohn beträgt aktuell in den alten Bundesländern 10,20 Euro, in den neuen Ländern 9,50 Euro.

Zum 1. Januar 2018 soll er dem Bericht zufolge auf 10,55 Euro (Westen) beziehungsweise 10,05 Euro (Osten) steigen. Dies entspricht einem Plus von 3,4 Prozent im Westen und 5,8 Prozent im Osten. Das Gremium hatte sich bereits im April auf die Erhöhungen verständigt, die jetzt vom Kabinett gebilligt wurden.

Berlin. Der Pflege-Mindestlohn in Deutschland soll bis Anfang 2020 in zwei Schritten auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen sowie 10,85 Euro im Osten erhöht werden.

Der Mindestlohn für die Pflege wird nicht von den Tarifpartnern ausgehandelt, sondern von einer Kommission, die paritätisch mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern der öffentlich-rechtlichen, privaten und kirchlichen Einrichtungen besetzt ist.

Der Mindestlohn gilt nur in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen.

Related:

Comments

Latest news

Reisehinweise für die Türkei: Was bedeutet das für Urlauber?
Diese wird in der Türkei als Drahtzieher des gescheiterten Putsches im Juli 2016 beschuldigt und als Terrororganisation verfolgt. Wie es heißt, wollte man einen Austausch des deutsch-türkischen Journalisten Denis Yücel gegen türkische Generäle verhandeln.

"Promi Big Brother" mit Marc Terenzi?
Auch über eine mögliche " Promi Big Brother "-Teilnahme des 32-jährigen Ex-"Bachelor" Leonard Freier wurde spekuliert". Verlierer des Duells müssen nicht nur für sich, sondern für ihren gesamten Wohnbereich mit Konsequenzen rechnen.

Kardinal Müller kontert Kritik von Missbrauchsbeauftragtem Rörig
Gleichzeitig trage er jedoch die Verantwortung für "strategische, organisatorische und kommunikative Schwächen" in diesem Prozess. Müller wehrte sich gegen den Vorwurf, dass er bei der Glaubenskongregation die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen behindert habe.

US-Justizminister Sessions will trotz Trump-Kritik im Amt bleiben
Auch darf Sessions nun nicht entscheiden, ob sich sein Ministerium bei der Einleitung weiterer Schritte durch das FBI einschaltet. US-Justizminister Sessions will auch nach der öffentlichen Kritik von US-Präsident Trump an seiner Person im Amt bleiben.

Schulz betont Gemeinsamkeiten mit Macron
Die Initiative für die Zusammenkunft im Élyséepalast war nach französischer Darstellung von Schulz ausgegangen. Schulz sprach anschließend von einer Atmosphäre "voller Vertrauen" mit dem sozialliberalen Präsidenten.

Other news