Rückruf für Update: Audi will 850.000 Diesel-Fahrzeuge nachrüsten

Audi ruft freiwillig Diesel Fahrzeuge zurück

Im Zuge des Abgas-Skandals müssen 850 000 Autos mit Diesel-Motoren von Audi in die Werkstatt. Damit folgt die VW-Tochter dem Beispiel von Daimler.

Dabei gehe es um Fahrzeuge in Europa und weiteren Märkten außerhalb Nordamerikas. Der Rückruf gelte "in enger Abstimmung mit dem Kraftfahrtbundesamt" demnach auch für Modelle von VW und Porsche, die mit baugleichen Motoren ausgestattet sind.

Man habe das Ziel, den Dieselmotor für Kunden zukunftsfähig zu halten und einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten. "Gleichzeitig möchte Audi damit möglichen Fahrverboten entgegenwirken", hieß es in der Mitteilung weiter. Die Autos sollen demnach ein kostenloses Software-Update bekommen.

Nach Daimler hat auch der zum Volkswagen-Konzern gehörende Autobauer Audi eine freiwillige Rückrufaktion für Diesel-Fahrzeuge auf den Weg gebracht.

Related:

Comments

Latest news

Zahl der Austritte leicht gesunken
Auch die Zahlen der Erstkommunionen und der Trauungen sind leicht gestiegen, bei den Firmungen gab es hingegen einen Rückgang. Die Zahl der Protestanten ging von 2015 auf 2016 um knapp 350.000 zurück und lag bei rund 21,9 Millionen.

Schäuble vergleicht Türkei mit DDR
Am Donnerstag hatte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) eine "Neuausrichtung" der Politik gegenüber der Türkei angekündigt . Die Regierung in Ankara warf der deutschen Bundesregierung daraufhin eine "große politische Verantwortungslosigkeit" vor.

Bundesregierung verschärft Reisehinweise für die Türkei
Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei vor einem Jahr sind dort bisher 22 deutsche Staatsbürger festgenommen worden. Merkel ließ die von Gabriel angekündigte Neuausrichtung der deutschen Politik als " notwendig und unabdingbar " bezeichnen.

Von Trumps Interview wussten seine Berater nichts
Er warnte den Sonderermittler außerdem davor, die finanziellen Interessen des Trump-Clans bezüglich Russland zu untersuchen . Oder er hätte ihm sagen sollen, dass er sich zurückziehen wolle, bevor er den Job des Justizministers übernommen habe.

Erstmals nach G20-Krawallen wieder Linken-Demo in Hamburg
Ein Bündnissprecher hatte zuvor erklärt: "Wir erleben gerade in Deutschland eine Hetzkampagne gegen alles, was links ist". In Hamburg sind mehrere hundert Demonstranten für den Erhalt des Kulturzentrums " Rote Flora " auf die Straße gegangen.

Other news