München trauert um Dieter Schneider

Comeback im Grünwalder 12.500 Fans feiern Löwen-Sieg auf Giesings Höhen

München - Der TSV 1860 München trauert um seinen früheren Präsidenten Dieter Schneider (70). Das teilten die Löwen, die seit dieser Saison in der viertklassigen Regionalliga spielen, am Samstag mit.

Große Trauer bei den Löwen: Dieter Schneider ist tot. Bei Dienstantritt war er zunächst kommissarisch im Amt, als Nachfolger von Rainer Beeck. Nach Ablauf seiner zweijährigen Amtszeit, in welcher 60 Prozent der Aktienanteile des Vereins an den jordanischen Investor Hasan Ismaik gingen, trat Schneider nicht mehr zur Wiederwahl an. Im Jahr 2010 wurde er für seine Verdienste um die bayerische Wirtschaft mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Related:

Comments

Latest news

Blizzard: Windows XP- und Windows Vista-Unterstützung endet im Oktober
Für Spiele von Blizzard wird es künftig keinen Support mehr geben, wenn Windows XP oder Vista zum Einsatz kommt. Sobald die Betriebssysteme nicht mehr unterstützt werden, laufen die Spiele auf ihnen nicht mehr.

Bundesregierung stellt Rüstungsanträge auf Prüfstand
Altmaier bekräftigte, die Bundesregierung wolle erreichen, dass die sogenannten "Vorbeitrittshilfen" der EU auf Eis gelegt würden. Zudem soll geprüft werden, ob die Exportbürgschaften für deutsche Lieferungen in die Türkei ausgesetzt werden.

Erneut Warnung vor schweren Gewittern in NRW
Am Samstag könnten sich Gewitter "prächtig entwickeln", teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Freitag mit. Landkreis - Der deutsche Wetterdienst warnt für fast ganz Süddeutschland vor schweren Unwettern.

Justin Bieber darf nicht mehr in China auftreten
Man wolle den einheimischen Markt fördern und dessen Nährboden reinhalten. In der Vergangenheit hat Justin wirklich schon so einiges verzapft.

Wieder Verletzte bei Zusammenstößen in Jerusalemer Altstadt
Die Palästinenser werfen Israel vor, es wolle mehr Kontrolle über die heilige Stätte erlangen, Israel weist dies jedoch zurück. Palästinensische Vertreter haben Muslime dazu aufgerufen, am Freitag in Massen zum Gebet auf dem Tempelberg zu kommen.

Other news