Wieder Verletzte bei Zusammenstößen in Jerusalemer Altstadt

Klagemauer

Die Einsatzkräfte seien in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. Der Zugang zur Altstadt und zum Tempelberg sei nur Männern ab dem Alter von 50 Jahren sowie allen Frauen gestattet, wurde mitgeteilt.

Nach den Freitagsgebeten kam es erneut zu Unruhen. Nur Männer über 50 Jahre und Frauen jeden Alters sollten Zutritt haben, teilte ein israelischer Polizeisprecher mit.

Jerusalem. Bei Konfrontationen mit israelischen Sicherheitskräften nach den Freitagsgebeten auf dem Tempelberg in Jerusalem sind mindestens 20 Palästinenser verletzt worden.

Palästinensische Vertreter haben Muslime dazu aufgerufen, am Freitag in Massen zum Gebet auf dem Tempelberg zu kommen. Auch hochrangige Muslime riefen für die heutigen Mittagsgebete zu Massenprotesten auf. Stellenweise setzte die Polizei Blendgranaten ein. Als Reaktion hatte Israel den Zugang zum Tempelberg ohne Rücksprache mit der muslimischen Frommen Stiftung (Wakf) zunächst geschlossen. 37 Personen seien durch die Gummigeschosse verletzt worden, darunter drei ernsthaft, teilten Sanitäter des Roten Halbmonds mit.

Hintergrund der angespannten Lage sind verschärfte Sicherheitskontrollen für Muslime am Tempelberg. Anschließend wurden sie selbst getötet. Israels Armee hat für den Fall neuer Gewalt fünf zusätzliche Bataillone in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Detektoren sollen nach einem Beschluss des israelischen Sicherheitskabinetts vorerst nicht abgebaut werden. Die Kontrollen mit Metalldetektoren, die von den Palästinensern abgelehnt werden, hatte Israel am Sonntag nach einem blutigen Attentat eingeführt. Man wolle Freitagsgebete ermöglichen, aber gleichzeitig die Sicherheit gewährleisten. Etwa 3.000 Polizisten und Grenzpolizisten sind in der Gegend im Einsatz.

Der Tempelberg (Arabisch: Al-Haram Al-Scharif) ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. Viele Palästinenser weigerten sich seitdem, die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg zu betreten. Diese verwaltet die jüdischen und muslimischen Gläubigen gleichermaßen heilige Stätte. An ihm befindet sich auch die jüdische Klagemauer, einziger Überrest des von den Römern im Jahr 70 zerstörten Zweiten Jüdischen Tempels. Der Streit über die Besuchsrechte, also wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte schon in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt. Die Palästinenser werfen Israel vor, es wolle mehr Kontrolle über die heilige Stätte erlangen, Israel weist dies jedoch zurück.

Related:

Comments

Latest news

Erdogan: Keine Terrorermittlungen gegen deutsche Firmen
Die Türkei hat entgegen solchen Beteuerungen Insidern zufolge deutlich mehr deutsche Firmen auf ihrer schwarzen Liste als bekannt. Allerdings kann laut Exportregeln dennoch "aus besonderen politischen Gründen in Einzelfällen eine Beschränkung geboten" sein.

Will kein Brite mehr sein, sondern Deutscher
Seinen Antrag begründete er mit der Aussage, dass sein Leben in Großbritannien in Gefahr sei. Er will keine Brite mehr sein, erklärte der 41-Jährige im Terminal 2.

Mit 3:0-Erfolg in die nächste Runde
Der Dritte der abgelaufenen Meisterschaft in Belgien erreichte 2016 das Achtelfinale der Champions League. August wird nicht im heimischen Schnabelholz, sondern am Innsbrucker Tivoli stattfinden.

"Die heulen viel weniger": Nagelsmann Fan vom Frauenfußball
Danach setzte der jugendliche Chefcoach an zu einer wahren Eloge auf die Fußballfrauen: "Die fransen sich aus den Schuhen raus". Im Männerfußball würde man kaum mehr spielen können, aber die. "Bei Frauen gibt's einfach gar nichts".

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news