Schwerer Arbeitsunfall in Trier - Zwei Bauarbeiter stürzen 10 Meter in die Tiefe

Das Unglück ereignete sich laut Berufsfeuerwehr kurz vor 15 Uhr auf einer Baustelle für ein neues Mehrfamilienhaus in Trier-Nord.

Zwei Bauarbeiter stürzten von einem Baugerüst an einem sechsstöckigen Haus 10 Meter in die Tiefe. Beide blieben regungslos in Höhe der ersten Etage auf dem Gerüst liegen. Kollegen und Anwohner alarmierten den Rettungsdienst. Die Berufsfeuerwehr rückte unter anderem mit dem Höhenrettungstrupp an. Wie die Trierer Polizei am Abend mitteilte, seien die Arbeiter vermutlich durch eine in den oberen Etagen eingelassene Öffnung des Gerüstbodens nach unten gestürzt. Beide Arbeiter, ein 22-jähriger aus Trier und ein 32-jähriger aus dem Kreis Trier-Saarburg, trugen schwere Verletzungen davon und wurden in Trierer Krankenhäuser eingeliefert.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Wache 1, der Feuerwehr-Löschzug Kürenz, die Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Trier, Rettungswagen, zwei Notärzte, die Polizei und die Gewerbeaufsicht. Der Linienverkehr wurde zwischenzeitlich umgeleitet.

Related:

Comments

Latest news

Auch der Senat stimmt für umstrittene Justizreform
Es soll der Regierung unter anderem ermöglichen, Richter am Obersten Gericht abzuberufen und durch eigene Kandidaten zu ersetzen. Die Richterposten in dem über die Unabhängigkeit der Justiz wachenden Landesrichterrat (KRS) sollen ebenfalls neu besetzt werden.

Erdoğan: "Deutschland kann mit solchen Drohungen der Türkei keine Angst machen"
Regierungsnahe türkische Medien reagierten empört auf die verschärfte Politik der Bundesregierung. Der türkische Präsident Erdogan hat kein Interesse, die Beziehungen zu Deutschland zu entspannen.

Frauenfußball-EM: DFB-Elf besiegt Italien und träumt vom Viertelfinale
Im zweiten Gruppenspiel bezwang der Titelverteidiger das Team aus Italien mit 2:1. Die Russinnen dürfen mit drei Punkten ebenfalls noch Aufstiegshoffnungen hegen.

Auch Senat billigt Justizreform
Es soll der Regierung unter anderem ermöglichen, Richter am Obersten Gericht abzuberufen und durch eigene Kandidaten zu ersetzen. Die mit absoluter Mehrheit regierende PiS von Ministerpräsidentin Beata Szydlo weist alle Vorwürfe als ungerechtfertigt zurück.

Bizarrer Streit: Bürgermeister will nicht für Amris Leiche zahlen
Dezember 2016 einen gekaperten Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt bei der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gesteuert. Amris Leiche wurde auch nach der Obduktion im nahe gelegenen Mailand aufbewahrt und ist inzwischen an Tunesien überstellt.

Other news