William und Harry sprechen über das letzte Telefonat mit ihrer Mutter

20. Todestag von Lady Di William und Harry sprechen über das letzte Telefonat mit ihrer Mutter

Wie sich die Prinzen über ihre verstorbene Mutter äußern, sehen Sie im Video.

20 Jahre ist es nun schon her, als Prinzessin Diana bei einem Autounfall ihr Leben verliert. "Wie anders die Konversation verlaufen wäre, hätte ich die kleinste Ahnung gehabt, dass ihr Leben an dem Abend genommen würde", sagte Prinz Harry in der britischen TV-Dokumentation für den Sender ITV, die am Montag ausgestrahlt werden soll.

Die britischen Prinzen William und Harry beschäftigt das letzte Telefongespräch mit ihrer Mutter Diana vor deren Tod bis heute. "Alles was ich noch weiß, ist dass ich für den Rest meines Lebens bereuen werde, wie kurz der Anruf war". "Sie hat uns mit Liebe überschüttet". "Du kannst so frech sein, wie du willst, lass dich nur nicht dabei erwischen", sei einer ihrer Ratschläge gewesen, berichtete Harry.

"Es ist das erste Mal, dass wir beide über sie als Mutter gesprochen haben", erklärte Prinz Harry ITVv zufolge.

William erinnert sich daran, wie seine Mutter mehrere Topmodels, unter anderem Naomi Campbell und Cindy Crawford, in den Kensington-Palast eingeladen habe, um ihn zu überraschen.

Die beiden Prinzen waren am Tag des Unfalls auf Schloss Balmoral in Schottland. "Wir fragen uns, was für eine Mutter sie jetzt wäre, welche Rolle sie in der Öffentlichkeit spielen würde und was sie verändern würde". "Unsere Mutter war ein Kind, durch und durch". Harrys drei Jahre älterer Bruder William berichtete, dass er seiner Mutter in dem Telefonat erzählt habe, dass sie eine "sehr gute Zeit" dort hätten. Das Unglück erschütterte das ganze Land und war weltweit in den Schlagzeilen.

Die Dokumentation mit dem englischen Titel "Diana, Our Mother: Her Life and Legacy" erscheint anlässlich des 20. Todestages von Lady Di am 31. August 1997.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Flugzeugträger in Dienst gestellt
Wenn es am Horizont erscheine, "dann werden unsere Feinde vor Angst zittern", pries Trump sein neues Kriegsgerät. Mit 2628 Matrosen sei die Besatzung geringer als bisher üblich - dank neuer Technologien und Automatisierung.

Verletzter bei Feuer in Shisha-Bar
In einer Shisha-Bar in Rüsselsheim ist am frühen Morgen ein Feuer ausgebrochen - vermutlich durch Brandstiftung. Nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, konnten die übrigen Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Zweijähriges Kind bei 50 Grad Celsius alleine im Auto
Die Polizei möchte aus gegebene Anlass darauf hinweisen, Kinder nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug zu lassen. Es konnte vom Rettungsdienst versorgt werden und wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.

Schwerer Unfall auf A3 - Gaffer pöbeln Einsatzkräfte an
Nach Angaben der Autobahnpolizei Wiesbaden hatte sich der Unfall auf der A3 am Samstag gegen 11 Uhr ereignet. Die Polizei zog noch während der Unfallaufnahme 20 Fahrer heraus, die ihr Handy noch in der Hand hielten.

Österreichs Außenminister begrüßt deutsche Haltung
Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramts, warnte indes vor einer pauschalen Verurteilung der Türkei. Das Land sei eines der demokratischsten in der Region, sagte der CDU-Politiker.

Other news