Bundesregierung hilft irakischer Stadt Mossul beim Wiederaufbau

Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge den Wiederaufbau in der von der Terrormiliz IS befreiten irakischen Stadt Mossul stärken. "Allein dieses Jahr investieren wir zusätzlich 100 Millionen Euro in die Stabilisierung und den Wiederaufbau", sagte Entwicklungsminister Gerd Müller den Zeitungen der Funke-Gruppe. Bislang seien rund 50 Millionen Euro gezahlt worden.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte den Funke-Zeitungen: "Jetzt, wo Mossul befreit ist, bauen wir unsere Programme schnell aus". Schwerpunkte seien der Aufbau der Wasser- und Stromversorgung, der Bau von Unterkünften und die medizinische Versorgung.

Mossul war drei Jahre lang unter Kontrolle des IS und dessen wichtigstes Zentrum im Irak. Auf dem Höhepunkt seiner Macht hatte sich IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi 2014 unter dem schiefen Minarett, dem mittlerweile zerstörten Wahrzeichen der Stadt, zum ersten Mal öffentlich gezeigt. "Besondere Hilfe benötigen hier die Kinder". "Die Botschaft war klar: Wir wollen zurück".

"Der IS hat den Menschen in Mossul unfassbares Leid zugefügt". Folter, Vergewaltigung und Zerstörung seien an der Tagesordnung gewesen. "Mit deutscher Hilfe konnten 130.000 Menschen dort ihre Wohnungen aufbauen und ihr Leben wieder in die Hand nehmen", sagte Müller. "Wichtig ist, dass wir die Menschen dabei nicht alleine lassen", betonte der CSU-Politiker. "Wir haben bereits begonnen, solche Jobs auch in Mossul zu schaffen". Seit Beginn der Gefechte sind mehr als eine Million Menschen aus Mossul und der umliegenden Region geflüchtet. "Dieses grausame Kapitel geht nun endlich zu Ende".

Related:

Comments

Latest news

Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück
Allerdings gab es in dem Zahlenwerk auch unabhängig von diesem Sonderfaktor ein paar Details, die an der Börse nicht gut ankamen . Der Nettoumsatz stieg um 21 Prozent auf gut 26 Milliarden Dollar und übertraf damit die Erwartungen von Börsianern und Analysten.

Kreml hält sich raus: Kein Kommentar zu möglichen Sanktionen wegen Siemens-Turbinen
Weil Russland wegen der Krim Sanktionen der Europäischen Union unterliegt, sind Exporte von Mitgliedsländern dorthin verboten. Siemens sieht sich als Opfer seines russischen Kunden und reichte in Moskau Klage gegen den Abnehmer Technopromexport ein.

Weniger Geld für HIV-Forschung
Zudem sei in Osteuropa und Zentralasien die Zahl der Infizierten in den vergangenen sechs Jahren um 60 Prozent angestiegen. Der Chef des UN-Aidsprogramms UNAIDS Michel Sidibe betonte, Investitionen in die Erforschung der Krankheit lohnten sich.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news