Dauerregen: Deutscher Wetterdienst kündigt Unwetter an

DWDAm Dienstgnachmittag warnt der Deutsche Wetterdienst in der Region vor Dauerregen

Touristen stehen am 24.07.2017 im Regenwetter (Aufnahme mit Dreheffekt).

Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt, droht Sachsen-Anhalt ein Dauerregen bis zum Mittwochabend. In der Nacht zu Mittwoch werden weiter Regenschauer erwartet, dann lockern die Wolkenfelder laut DWD aber auf. Die Meteorologen hatten vor Gewittern mit Blitzschlag und Niederschlagsmengen von bis zu 15 Litern pro Quadratmeter in der Stunde gewarnt. Unwetter aufgrund ergiebigen Dauerregens mit Mengen zwischen 60 und 80 Liter pro Quadratmeter sind nach aktuellem Stand regional wahrscheinlich.

Die Verschnaufpause dauert aber nur kurz, denn schon in der Nacht zum Donnerstag soll die nächste Regenfront über das Land ziehen.

Nein, der Platzregen vom Samstag war noch nicht das Ende des bisher viel zu nassen Berliner Sommers. So fielen laut DWD in Berlin seit Jahresbeginn bis zum 22. Juli pro Quadratmeter etwa 435 Millimeter Regen - 33 Prozent mehr als im Langjahresmittel. In Dresden-Klotzsche lag der Wert sogar 17 Prozent unter dem langfristigen Durchschnitt.

In Brandenburg ging in dem Zeitraum durchschnittlich 13 Prozent mehr Regen nieder. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 90 Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Barrie Kosky hatte Angst vor Richard Wagners Geist
Zum letzten Mal in Bayreuth zu sehen ist in diesem Jahr der vierteilige "Ring des Nibelungen" in der Regie von Frank Castorf . Hartmut Haenchen, vergangenes Jahr überraschender Debütant bei den Bayreuther Festspielen, dirigiert das Festspielorchester.

Bayerns Bernat in München operiert
Es ist bereits die zweite schwere Verletzung für Bernat während seiner Zeit in München. Im Herbst 2015 fehlte er ebenfalls lange nach einem Muskelbündelriss im Oberschenkel.

Ifo-Institut: "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf"
Auch im Großhandel verbesserte sich das Geschäftsklima erneut, weil die Geschäftserwartungen deutlich anzogen. FXStreet - Die IFO Umfrage Deutschlands für Juli wird um 10:00 Uhr veröffentlicht.

Studie: Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
Gütersloh - Populistische Einstellungen sind einer Studie zufolge zwar auch in Deutschland verbreitet, aber nicht mehrheitsfähig. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, für die 1600 Wahlberechtigte in drei Umfragen interviewt wurden.

Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Deshalb erteilen wir Forderungen nach einem Abzug unserer deutschen Soldaten aus dem Awacs-Verbund weiterhin eine klare Absage. Damit könne der Streit um das Besuchsrecht von Parlamentariern vielleicht "ein für alle Mal" geklärt werden, so Otte.

Other news