"Rote Rosen" und "Sturm der Liebe": Darüber freuen sich die Fans

Julia Alice Ludwig Alexander Milz und Victoria Reich in „Sturm der Liebe

Gute Nachrichten für Herzschmerz-Fans mit Tagesfreizeit: Die ARD-Telenovelas "Rote Rosen" und "Sturm der Liebe" wurden um jeweils 400 Folgen verlängert.

Die ARD-Gremien haben einem entsprechenden Beschluss der Fernsehprogrammkonferenz zugestimmt, wie ein Sprecher am Dienstag in München mitteilte.

"Beide Formate erreichen bereits seit über einem Jahrzehnt unter der Woche ein Millionenpublikum im Ersten, aber auch in den Wiederholungen in den Dritten Programmen sind sie erfolgreich", sagte Christoph Hauser, ARD-Koordinator Tages- und Familienprogramm.

Herz, Schmerz, Tränen und Glück - das ist die Mischung, die eine große Fangemeinde täglich dazu verführt, bei "Sturm der Liebe" und "Rote Rosen" einzuschalten. "Sie leisten damit einen großen Beitrag zum Gesamterfolg des Tagesprogramms im Ersten". Die Geschichten aus Lüneburg in "Rote Rosen" erreichten nach Senderangaben im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich 1,52 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 14,7 Prozent. Die beiden Telenovelas bleiben somit mindestens noch bis Ende 2019 auf Sendung. Noch erfolgreicher sind die Intrigen am Fürstenhof in "Sturm der Liebe": Durchschnittlich verfolgen die Serie 1,86 Millionen Zuschauer bei 15,5 Prozent Marktanteil im Ersten. Lindbergh in "Sturm der Liebe" zu sehen sein wird und Ex-GZSZ-Star Oliver Petszokat (38) alias Oli P. Er schlüpft mit Folge 2502 ab Anfang September in die Figur des Tanzlehrers René Siegel.

Related:

Comments

Latest news

Rückläufige Chip-Nachfrage: Branche wartet angeblich iPhone 8 ab
Natürlich sind Pläne für Nachfolger längst vorhanden, man möchte jedoch wahrscheinlich abwarten, um zu sehen was sich Apple einfallen lassen hat.

Polnischer Präsident Duda stoppt Justizreform mit Veto
Das Veto des Präsidenten habe die Arbeiten an der Reform lediglich verlangsamt, meinte die Politikerin der Regierungspartei PiS. Die Änderungen an den Justizgesetzen in Polen müssten "das Prinzip der Unabhängigkeit der Justiz umfänglich gewährleisten".

VW-Chef Müller kanzelt Porsche-Betriebsratschef Hück ab
Und das mit markigen Worten: "Ich kann die Lügen nicht mehr ertragen" so Porsche-Belegschaftsvertreter Uwe Hück. Die Äußerungen seien "alles andere als hilfreich", sagte Müller, der Aufsichtsratschef bei Audi ist.

SPD-Chef Schulz entdeckt die Flüchtlingskrise als Wahlkampfthema
Damals waren mehr als eine halbe Million Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert nach Deutschland gelangt. CSU-Chef Horst Seehofer sagte der "Welt am Sonntag", im Moment sei die Lage beruhigt.

NSU-Prozess: Plädoyers haben begonnen
Das Plädoyer hatte sich verzögert, nachdem die Anwälte der Angeklagten Anträge gestellt hatten, das Mammut-Plädoyer aufzuzeichnen. Bundesanwalt Herbert Diemer startete am Mittag mit seinem Schlussvortrag.

Other news