Kinderlosigkeit in Deutschland nicht weiter gestiegen

Immer weniger Frauen bleiben kinderlos

19 % der Akademikerinnen mit einem jüngsten Kind von einem Jahr waren im Jahr 2016 in Vollzeit tätig.

Über 30 Jahre hinweg hatte die Kinderlosigkeit in Deutschland kontinuierlich zugenommen und sich von elf Prozent bei den 1937 geborenen Frauen bis auf 21 Prozent beim Jahrgang 1967 nahezu verdoppelt. Dies ergibt sich aus Daten des Mikrozensus, den das Statistische Bundesamt vorgestellt hat.

Migrantinnen bekommen im Durchschnitt mehr Kinder, allerdings nur wenn sie einen niedrigen Bildungsstand haben. 2015 lag die durchschnittliche Geburtenziffer mit 1,5 Kindern pro Frau dann wieder so hoch wie zuletzt vor 35 Jahren. Seit einigen Jahren beobachten die Statistiker jedoch eine Stabilisierung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Pressekonferenz "Kinderlosigkeit, Geburten und Familien" am 26. Juli in Berlin weiter mitteilt, hat sich die Kinderlosigkeit bei den in den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahrgängen nunmehr stabilisiert. Die Statistikbehörde sieht darin nicht nur eine Folge der Zuwanderung, sondern auch positive Effekte durch den Ausbau der Kinderbetreuung. Bei den Akademikerinnen sei die Kinderlosigkeit in den vergangenen Jahren sogar zurückgegangen, erklärte Thiel. Mit 25 Prozent war ihr Anteil damit aber um drei Prozentpunkte geringer als noch 2012 mit 28 Prozent.

Akademisch gebildete Frauen kehren demnach inzwischen schneller in den Beruf zurück und arbeiten häufiger Vollzeit als noch vor acht Jahren. 2008 waren es noch 36 Prozent gewesen.

Ein Indiz für die die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist aber auch die Zunahme bei der Erwerbstätigkeit von Müttern mit Kleinkindern. So arbeiteten 2016 mit 58 % deutlich über die Hälfte der Akademikerinnen (wieder), wenn das jüngste Kind ein Jahr alt war (2008: 54 %). Acht Jahre zuvor waren dies nur 16 Prozent. Ist das jüngste Kind zwei Jahre alt, geht mit einem Anteil von 58 % bereits mehr als die Hälfte der Mütter (wieder) einer Erwerbsarbeit nach (2008: 46 %). Bei den zwischen 1965 und 1974 geborenen Frauen ohne höheren Bildungsabschluss stieg die Quote der Kinderlosen zuletzt auf 22 Prozent.

Related:

Comments

Latest news

Konami wird Metal Gear Survive auf der Gamescom vorstellen
PES 2018 wird am selben Stand wie Metal Gear Survive zum Test bereitstehen und das neue REAL Capture-System vorstellen. Die PES LEAGUE ist vollständig ins Hauptspiel integriert, wodurch die wachsende eSport-Kultur gefördert werden soll.

Freibergs OB mit gemischten Gefühlen bei Solarworld-Rettung
Bis auf wenige Personen, die die Abwicklung übernehmen werden, werde das Personal der Holdinggesellschaft zum 1. Man verhandele mit Investoren über einen Verkauf von Solarworld-Assets, heißt es am Mittwochvormittag.

Spitzenkoch Wohlfahrt einigt sich mit Chef
Zahlreiche Medienvertreter sind erschienen, von den Akteuren war aber nur Frank Hahn, der Anwalt der Traube Tonbach anwesend. Was Wohlfahrt nun treiben wird, ist unklar - ihm dürften aber viele Küchentüren offen stehen, gilt er doch als Fachmann.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news