Simpsons-Erfinder entwickelt Serie für Netflix

The Simpsons Logo

Matt Groening begründet seinen Ruhm auf die Erschaffung der langlebigsten US-Fernsehserie der Welt: Die Simpsons. Demnächst wird in den USA bereits die 29. Staffel zu sehen sein.

Anfang 2016 wurde bekannt, dass Matt Groening, der Erfinder von "Die Simpsons" und "Futurama", sein nächstes Serienprojekt für Netflix verwirklichen wird. Es wurden bereits 20 Folgen des neuen Formats bestellt, die auf zwei Staffeln mit je 10 Episoden verteilt sind.

Die Serie soll Disenchantment heißen und im kommenden Jahr gezeigt werden. Sie wird in dem dem Verfall geweihten mittelalterlichen Königreich Dreamland von einem Elfenkumpel namens Elfo und ihrem "persönlichen Dämon" Luci begleitet. Die Fantasy-Elemente sollen dafür sorgen, dass man allerlei fantastischer und märchenhafter Figuren wie Ogern, Trollen, Harpien, Feen, Wichten, Walrössern und "jeder menge menschlicher Idioten" begegne, so der offizielle Pressetext.

Angekündigt ist die Serie als Material für Erwachsene.

Related:

Comments

Latest news

Elber: James kann FC Bayern weiterhelfen
Für Real erzielte er in der letzten Saison 15 Ligatreffer, gemessen an seiner Einsatzzeit trifft Morata alle 88 Minuten. Das Leihgeschäft beinhaltet eine anschließende Kaufoption für den FC Bayern.

BVB: Keine Kontakte wegen Aubameyang-Wechsel im Winter
Zuvor hatte die Bild-Zeitung über einen Transfer des Torschützenkönigs ins Reich der Mitte in der Winterpause berichtet. Aubameyang soll in Tianjin, wohin kürzlich auch Stürmnerstar Anthony Modeste von Dortmunds Ligarivale 1.

Vierergruppe einigt sich auf Maßnahmen im Ukraine-Konflikt
Die Ukraine und Russland hatten zuvor bereits das Berater-Treffen und weitere Kontakte auf höchster Ebene angekündigt. Es war das erste Gespräch im sogenannten Normandie-Format seit dem Amtsantritt Macrons im Mai.

Griechenland zurück am Kapitalmarkt
Es wurden insgesamt drei Milliarden Euro am Anleihemarkt eingesammelt, wie das Finanzministerium am Dienstag in Athen mitteilte. Der Deal gilt als Testlauf, wie Griechenland nach dem Ende des Euro-Rettungsschirms finanziell auf eigenen Beinen stehen kann.

Drillisch-Aktionäre sollen Deal absegnen: United-Internet-Coup vor
United Internet vertreibt Marken wie 1&1, WEB.DE und GMX. 1&1 soll nach der Übernahme unter dem Dach von Drillisch weiterlaufen. Das Montabaurer Telekommunikationsunternehmen United Internet möchte den Konkurrenten Drillisch übernehmen.

Other news