Rummenigge kontert Kritik von Hasenhüttl

Rummenigge vs. Hasenhüttl

Beim euphorischen Fazit des Zwölf-Tage-Trips, an dessen Ende er das Geheimnis um den auserkorenen Sportdirektor noch nicht lüften wollte, attackierte der Vorstandschef des FC Bayern Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl für dessen Äußerungen über die strapaziösen Werbetouren von Vereinen wie Bayern oder Dortmund in der Saisonvorbereitung. Und bin dankbar, dass wir noch davon verschont bleiben. "Da gab es nur Monsun und extreme Luftfeuchtigkeit, an ordentliches Training war nicht zu denken".

Daraufhin antwortete Rummenigge nun: "Die waren in Österreich". Wie ich gelesen habe, muss es dort sehr geregnet haben.

"Ich finde die Aussage ein Stück zynisch und auch unsolidarisch", stellte Rummenigge auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Asienreise des FCB fest. "Klubs, die hier jetzt in Asien oder in Amerika waren, haben einen Dienst pro Bundesliga-TV-Vermarktung geleistet. Und bei den Klubs, die nach wie vor den einfachen Weg wählen und sich in Österreich und der Schweiz vorbereiten, bin ich sehr skeptisch, ob die damit einen großen Beitrag zum Wohle der Bundesliga damit leisten". "Wir haben auf dieser Reise einen sehr namhaften Betrag verdient", erzählt er wenig später. Eine Kritik, die der FC Bayern nicht unbeantwortet ließ. "Wir haben alle Ziele komplett erreicht". Thomas Müller oder James habe vor der Reise eine der Fragen gelautet, sagte Rummenigge: "Die Reise hat gezeigt: Müller und James geht". "Aber dann muss man eben auch auf Tour gehen und gewisse Strapazen auf sich nehmen". Die Reise an sich wäre hingegen ein "voller Erfolg" gewesen und hätte angeblich an die zehn Millionen Euro in die Kasse des Rekordmeisters gespült. Wir würden ihn maximal für ein Jahr ausleihen. Hoeneß' Aussage vom Montag, einige Dinge seien "grenzwertig" gewesen, seien dem 0:4 im zweiten Spiel gegen den AC Mailand geschuldet gewesen: "Alle kennen Uli Hoeneß: Wenn man 0:4 gegen Milan verloren hat, dann ist das bei ihm der emotionale Knopf. Auch er ist mit der Reise absolut happy".

Related:

Comments

Latest news

Google schafft Instant Search ab
Warum Google die Funktion auch von der Desktop-Suche schmeißt, bleibt bis auf Weiteres ein Geheimnis des Konzerns. Google prognostizierte damals, dass Nutzer mit Instant Search jeden Tag Millionen von Sekunden sparen könnten.

WhatsApp hat eine Milliarde Nutzer pro Tag
Die Nutzung der SMS ist hingegen zwischen 2012 und 2016 um 61 Prozent zurückgegangen. WhatsApp hat angekündigt, "mehr nützliche Funktionen" hinzufügen zu wollen.

Tote in Venezuela - Maduro greift USA an
Seine Gegner werfen ihm vor, er wolle das Gremium mit eigenen Anhängern besetzen, um sich "diktatorische Vollmachten" zu sichern. Damit sind bei den seit April andauernden Protesten bereits mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen .

Identitären-Schiff gestoppt, Kapitän in Haft
So heißt es in dem Posting auch: "Die Tamilen an Bord der 'C-Star' mussten für ihre Mitreise zahlen". Vorerst scheint die Aktion um "Europa zu retten" aber kläglich gescheitert zu sein.

Kündigung wegen einer Tafel Schokolade: Süße Einigung
Ein Sprecher des Arbeitgebers, der SRH-Gruppe Heidelberg , sagte, es sei der erste Vorfall dieser Art in 50 Jahren gewesen. Seufzen und Stöhnen der Zuschauer ist zu hören, wenn die Parteien etwa über das Schicksal einer Tasche streiten.

Other news