Babys sollen weltweit Hepatitis B - Impfung bekommen

Impfung gegen Hepatitis

Die Lebererkrankung, auch Gelbsucht genannt, kann zu Krebs führen.

Hierzulande wird die Hepatitis-B-Impfung für Säuglinge bereits seit 1995 von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) empfohlen und ist Teil der Schutzimpfungen, die im Alter von zwei Monaten erfolgt. Beispielsweise sollten demnach alle Neugeborene weltweit gegen Hepatitis B geimpft werden. Bei bestimmten Risikofällen wird auch eine Impfung unmittelbar nach der Geburt durchgeführt. Die WHO sieht gute Fortschritte, neue Infektionen bis 2030 um 90 Prozent und die Zahl der Todesfälle um 65 Prozent zu reduzieren.

Außerdem erklärte die WHO, dass weniger als zehn Prozent der Infizierten überhaupt von ihrer Krankheit wüssten. Von den Patienten mit Hepatitis-B-Diagnose seien acht Prozent (oder 1,7 Millionen Menschen) wegen ihrer Erkrankung behandelt worden, bei den Hepatitis-C-Fällen seien es sieben Prozent der Patienten (oder 1,1 Millionen Menschen).

Hepatitis C: Von einer Infektion mit Hepatitis C bemerkt der Betroffene zunächst nichts. "Es gibt keinen Grund, warum Millionen von Menschen noch nicht getestet sind und deshalb die Medikamente nicht bekommen, die sie so dringend benötigen", sagte der Direktor der für HIV und Hepatitis zuständigen Abteilung, Gottfried Hirnschall.

Rund 50 Prozent der chronischen Hepatitis-Erkrankungen gehen laut Angaben der WHO auf nur elf Länder zurück: Brasilien, China, Ägypten, Indien, Indonesien, Mongolei, Myanmar, Nigeria, Pakistan, Uganda und Vietnam. 89 Prozent der Länder hätten den Kampf gegen die Hepatitis inzwischen zur Priorität gemacht. 30 Prozent der Infektionen passieren durch falschen Spritzengebrauch. Der Preis eines Generikaprodukts des indischen Herstellers Mylan mit WHO-Qualitätsstempel sei drastisch gesunken. Die Organisation habe bereits Einsprüche beim Europäischen Patentamt eingelegt, um Generika zu ermöglichen. Hier hätten manche Länder mit den Herstellern Preise von nur noch rund 40 Euro für die Behandlung pro Patient pro Jahr ausgehandelt.

Die Zahl der Hepatitis-E-Infektionen nimmt in Mecklenburg-Vorpommern stark zu. Die Ursachen seien unbekannt.

Related:

Comments

Latest news

Krebskranker McCain kehrt in Senat zurück
Die Konservativen im Senat sind abermals mit einem Versuch gescheitert, die Krankenversicherung in den USA neu zu organisieren. Der 80-Jährige rügte aber gleichzeitig seine Senatskollegen und erklärte, er könne dem vorliegenden Entwurf nicht zustimmen.

Behörden geben heute mehr Details zu Messerattacke bekannt
Details zu den Ermittlungen wollen Innensenator Andy Grote und Vertreter der Polizei am Samstagmittag bekanntgeben. Bei der Tat soll er Augenzeugen zufolge "Allahu Akbar" (arabisch für: "Gott ist groß") gerufen haben.

Brände: Dach des Dillinger Rathauses brennt lichterloh
Bei einem Brand in Dillingen an der Donau ist das historische Rathaus laut Augenzeugen stark beschädigt worden. Das alte Rathaus wurde um 1500 gebaut und von 1875 bis 1877 mit einer Neurenaissance-Fassade versehen.

Raus aus Diplomaten-Datscha: US-Botschafter äußert "starke Enttäuschung und Protest"
Zunächst hatte sich der Präsident dagegen gestellt, da er immer wieder erklärt hatte, er strebe bessere Beziehungen zu Moskau an. Das Weiße Haus signalisierte in den vergangenen Tagen, Trump werde den neuen Sanktionen voraussichtlich zustimmen.

Berlin legt diplomatischen Protest ein
Darin wird unter anderem gefordert, dass den Festgenommenen zumindest erklärt werden müsse, was ihnen überhaupt vorgeworfen werde. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte in Berlin, es sei unerträglich, dass dieser unschuldig in Haft sitze.

Other news