Mehr als 500.000 Vorbestellungen für das Model 3 von Tesla

Wirtschaft Tesla liefert erste Exemplare des Model 3 aus

Zunächst sollen allerdings nur die Fahrassistenz-Funktionen aktiviert werden, die Software zum autonomen Fahren werde später in die Fahrzeuge geladen. Das bedeutet, dass selbst die Vorbesteller aus der ersten Welle bis tief ins Jahr 2018 auf ihre Wagen warten könnten.

Musk informierte damit erstmals über die Nachfrage nach dem Model 3, nachdem sich zur Ankündigung des Model 3 im Frühjahr 2016 binnen weniger Wochen mehr als 370.000 Menschen auf die Warteliste setzen ließen.

Tesla will im August 100 Wagen bauen und zum Dezember auf 20.000 Model 3 pro Monat kommen. Schon jetzt könne die Roboterwagen-Software im Hintergrund mitlaufen, um Daten für die Zukunft zu sammeln. Die Kunden zahlen 1000 Dollar für das Auto an, dafür erhalten sie Steuervergünstigungen.

Wer jetzt ein Auto bestelle, komme Ende 2018 dran, sagte Musk und prophezeite: Bei der Produktion werde man mindestens ein halbes Jahr durch die Hölle gehen.

Das Model 3 spielt eine besondere Rolle für Tesla: Mit einem Preis von 35.000 Dollar soll es den Elektroauto-Hersteller aus der Luxus-Nische in den breiten Markt bringen. Die Tesla-Produktion soll von rund 84 000 Autos im vergangenen Jahr auf eine halbe Million Fahrzeuge 2018 steigen - und für 2020 peilt Musk die Millionen-Marke an. Zugleich ist es das Preissegment, in dem Tesla auf massive Konkurrenz großer Autokonzerne stoßen wird. Bei VW heißt es beispielsweise, dass 30 000 Euro die Marke sei, bei der man Tesla "abfangen" wolle.

Kein Modell war wichtiger für Musk als dieser neue Mittelklassewagen, der die Idee des Elektroautos auf die Massen katapultieren und Tesla endlich Gewinne einbringen soll. Von BMW wird zur Internationalen Automobil-Ausstellung IAA im September nach Medienberichten eine elektrische Version seiner 3er-Reihe erwartet.

Die Reichweite mit dem Standard-Akku liegt bei 220 Meilen (354 Kilometer). Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Meilen pro Stunde (209 km/h) und sprintet von Null auf 60 Meilen pro Stunde (96,5 km/h) innerhalb von 5,6 Sekunden.

Wer 9.000 US-Dollar Aufpreis bezahlt, bekommt einen Akku mit einer Reichweite von 310 Meilen (499 Kilometer). In den USA sind das gut 34 000 Dollar.

Related:

Comments

Latest news

Facebook crushes profit and revenue estimates as mobile ad sales zoom up
This was an increase from approximately 84% of advertising revenue in the second quarter of 2016. "They're killing it on mobile". On average, equities research analysts expect that Facebook, Inc . will post $5.23 EPS for the current year.

Mit überwältigender Mehrheit: US-Senat stimmt für Russland-Sanktionen
Kritiker werfen den USA vor, mit dem Vorgehen gegen russische Energieunternehmen eigene wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Doch sein Kommunikationschef Scaramucci hat am Donnerstag angedeutet, dass Trump sich durchaus für ein Veto entscheiden könnte.

Zwölf Kandidaten treten bei Bundestagswahl für den Mainzer Wahlkreis 205 an
Der Wahlkreis 171 (Marburg) ist Deckungsgleich mit dem Gebiet des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Damit reicht der Wahlkreis bis nach Bacharach. 255 000 Menschen sind Wahlberechtigt.

US-Senat stimmt für verschärfte Russland-Sanktionen
Nachdem das Repräsentantenhaus bereits am Dienstag zugestimmt hatte, muss nun US-Präsident Donald Trump das Gesetz unterzeichnen. Er könnte sein Veto einlegen, was allerdings durch eine Zwei-Drittel-Mehrheit beider Parlamentskammern ausgehebelt werden kann.

Tödlicher Arbeitsunfall: Kranseil trifft Bauarbeiter (59) am Kopf
Gleich zu zwei tödlichen Arbeitsunfällen kam es am Freitagvormittag in Übersee und in Garmisch-Partenkirchen. Die Kollegen des Toten wurden von einem Team des Kriseninterventionsdienstes Garmisch-Partenkirchen betreut.

Other news