Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zu Messerangriff in Hamburg

Hamburger Helden

Tagelang drückten sich die Behörden darum herum, die tödliche Messerattacke von Hamburg als Terrorismus zu bezeichnen.

Ein radikal-islamischer Hintergrund liege nahe, der 26-jährige Angreifer habe sich aber wohl selbst radikalisiert, teilt die Bundesanwaltschaft mit.

Nach dem Messerangriff in einem Hamburger Supermarkt hat Generalbundesanwalt Peter Frank die Ermittlungen übernommen. Ahmad A. habe sich offenbar selbst radikalisiert.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass der mutmaßliche Täter Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder einer anderen terroristischen Vereinigung war. Auch habe er nach derzeitigem Kenntnisstand zumindest "unmittelbar vor oder während der Tat" keinen Kontakt zu einem Mitglied einer terroristischen Vereinigung gehabt. Er habe beschlossen ein Attentat zu begehen, um als Märtyrer zu sterben.

Die Bundesanwaltschaft verfolgt Straftaten gegen die innere und äußere Sicherheit. Auch Spitzenpolitiker wollten den Begriff nicht in den Mund nehmen. Ein abgelehnter Asylbewerber hatte am Freitag in dem Supermarkt mit einem Messer auf Kunden eingestochen. Ein Opfer starb, sechs weitere wurden teils schwer verletzt. Er sitzt seit dem Wochenende wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Passanten überwältigten den Angreifer. Den Sicherheitsbehörden war er als Islamist bekannt, er wurde aber als nicht als "Gefährder" eingestuft - also als jemand, dem ein Terrorakt zuzutrauen ist. Es gebe einerseits Hinweise auf religiöse und islamistische Motive, andererseits auf eine "psychische Labilität".

Der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geborene Mann war 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. In einem früheren Gespräch in der Ausländerbehörde soll er gesagt haben, dass er der radikalen palästinensischen Fatah-Bewegung nahe stehe.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

LG Display soll zweiter OLED-Lieferant für Apple sein
Die Abhängigkeit von einem einzigen Zulieferer ist nie gut - erst recht nicht, wenn dieser gleichzeitig ein Mitbewerber ist. Der in der Regel treffsichere Analyst Ming-Chi Kuo erklärt aktuell, dass LG wohl auch bald OLED-Displays für Apple baut.

Personenfreizügigkeit soll im März 2019 enden
Das sagte ein Sprecher von Premierministerin Theresa May am Montag, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Damit begegnet die Premierministerin widersprüchlichen Aussagen aus ihrer eigenen Regierung.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news