Geheimnis gelüftet: Apple zahlt 1,7 Milliarden Euro an Nokia

Der Streit mit Apple ist für Nokia erneut mit einem Geldregen zu Ende gegangen

Die gibt es jetzt Dank des neun Geschäftsberichts von Nokia - Apple hat demnach 1,7 Milliarden US-Dollar nachgezahlt. Die beiden Firmen haben bisher Stillschweigen über die Details vereinbart. Der Grund versteckt sich tief in den nun veröffentlichten Quartalszahlen: Apple zahlt Nokia für Patentlizenzen vorab 1,7 Milliarden Euro in bar. Die Streitereien nahmen seinen Lauf bis Nokia schließlich Apple verklagte.

"Zweitens haben wir eine beträchtliche Vorauszahlung in Höhe von 1,7 Mrd". Nokia hatte anschließend in Deutschland und den USA Klage gegen Apple eingereicht. "€ von Apple erhalten.", zitiert ein Bericht der Newsseite NokiaMob die entsprechenden Passagen über die Lizenzvereinbarung.

Bereits im Mai hatte sich Apple mit Nokia auf einen neuen Lizenzvertrag geeinigt und so die Eskalation eines Rechtsstreits verhindert. Es ging dabei um 32 verschiedene Patente, darunter Technologien aus dem Bereich Nutzer-Oberfläche, Display, Antennen, Chipsätze und allgemein Software.

Der Patentstreit zwischen Nokia und Apple begann im letzten Jahr. Ein halbes Jahr später einigten sich die Unternehmen dann doch. Im Mai wurde erstmals bekannt, dass sich die beiden Firmen geeinigt haben, nun ist die Zahlung auch in den offiziellen Quartalszahlen von Nokia aufgeschienen.

Related:

Comments

Latest news

Red Bull überrascht mit Bestzeit
Das Ferrari-Team sammelte nach dem starken Saisonstart in den vergangenen vier Rennen nur noch 79 Punkte, Mercedes hingegen 151. Vor dem morgigen Formel-1-Grand-Prix von Ungarn auf dem Hungaroring (ORFeins, 14 Uhr) steigt die Spannung.

DWD warnt für Region Nürnberg vor Hagel und Gewitter
Doch das dampfige und schwüle Klima lässt es bereits erahnen: Am Abend naht Unheil in Form von schweren Gewittern. Die Temperaturen erreichen 27 bis 30 Grad, im Harz klettern sie auf 23 bis 27 Grad.

Katastrophenalarm und Gaffer in Wolfenbüttel
Der Wasserstand werde über das Wochenende hoch bleiben, jedoch erwarte die Feuerwehr keine größeren Probleme. In alten Häusern drücke zudem Grundwasser von unten in die Keller, sagte Bürgermeister Thomas Pink .

China lehnt entschieden THAAD-Stationierung in Südkorea ab
Diese wurde in Richtung der Insel Hokkaido im Japanischen Meer abgefeuert. Dies sagte der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang am Samstag.

Lkw-Verkehr in der Steiermark stark gestiegen
Zudem werde Diesel nach wie vor steuerlich begünstigt, die Mineralölsteuer sei um 8,5 Cent pro Liter niedriger als auf Benzin. Der Billigtransport von Waren aus Billiglohnländern kostet Arbeitsplätze", stellt Gansterer fest.

Other news