Mehr als 100 Millionen Euro für Kuka in Augsburg

Mehr als 100 Millionen Euro für Kuka in Augsburg

Bis zum Jahr 2025 sollen in Augsburg eine Produktionshalle, ein Ausbildungszentrum, ein Büroturm und ein Parkhaus neu entstehen.

Euro will der Roboter-Hersteller Kuka in den kommenden Jahren in die Erweiterung und Modernisierung seines Hauptquartiers im Augsburger Osten stecken - so Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der Kuka AG, in einem Pressegespräch. Reuter hatte schon damals erklärt, dass durch die Übernahme auch der Unternehmenssitz in Schwaben profitieren werde. Mit mehr als 350 Mitarbeitern entwickelt, plant, konstruiert und fertigt die Kuka Systems GmbH auf mehr als 15000 Quadratmetern Produktionsfläche vor allem Automatisierungseinrichtungen zur rationellen Montage von Serienerzeugnissen wie beispielsweise Motoren, Zylinderköpfen, Getrieben, Achsen und Lenkungen. Bereits im Sommer vergangenen Jahres weihte Kuka sein neues Entwicklungs- und Technologiezentrum an der Zugspitzstraße in Augsburg ein. Dort stammten viele Gebäude aus den vergangenen Jahrzehnten und müssten saniert werden. Die Neubauten sollten Platz für etwa 1600 Beschäftigte schaffen.

Die Gewerkschaft begrüßte das Investitionsprogramm. "Das ist die beste Standortsicherung, die man sich vorstellen kann", sagte Augsburgs IG-Metall-Chef Michael Leppek, der auch stellvertretender Vorsitzender des Kuka-Aufsichtsrats ist. Dies zeige auch, dass die mit Midea getroffene Vereinbarung eingehalten werde.

Midea war den Spekulationen um den Arbeitsplatzabbau mit einem bis zum Jahr 2023 gültigen Investorenvertrag entgegengetreten. Zudem soll der geplante Kuka Campus Startups und Partnerschaften mit anderen Firmen und dem Augsburger Innovationspark forcieren. Der Einstieg der Chinesen hatte die Bundesregierung dazu veranlasst, deutsche Unternehmen stärker vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen. In der Politik wurde darüber diskutiert, ob solche Übernahmen wichtiger Unternehmen durch Investoren aus Nicht-EU-Ländern verhindert werden können.

Related:

Comments

Latest news

Alno-Tochter Pino Küchen geht ebenfalls in die Insolvenz
Man habe Alno vergangene Woche ein Angebot zur Fortführung der Tochter vorgeschlagen, heißt es in einer Mitteilung. KG sowie Alno Logistik & Service GmbH ist eine weitere Konzerngesellschaft in die Pleite gerutscht.

Regierungswechsel in Nordkorea nicht unser Ziel
Man wolle auch keinen Zusammenbruch der Regierung, eine beschleunigte Wiedervereinigung oder einen Grund, die Armee zu schicken. Man wolle "friedlichen Druck" auf das Nordkorea ausüben, um die Regierung zu diplomatischen Gesprächen zu bewegen.

Hitzfeld: Aubameyang-Verbleib ist "Kampfansage an Bayern"
Tatsächlich entschieden sich die Bosse um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke letztlich gegen einen Verkauf. Die neue Saison startet für den BVB am Samstag mit dem Supercup-Finale gegen Bayern München.

Apple steigert iPhone-Absatz wieder
Zum ersten Mal seit 14 Quartalen in Folge stieg die Zahl der verkauften iPads um 15 Prozent auf 11,42 Millionen Stück. Hier fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent, es war die einzige Region, in der es einen Rückgang gab.

Falsche Farbe: Friseur muss Model entschädigen
Zudem habe der Zustand ihrer Haare sie seelisch derart belastet, dass sie eine stressbedingte Akne bekommen habe. Nach zwei Beratungsterminen ließ sich die Frau in dem in dem Salon schließlich die Haare färben.

Other news