Dragon Quest Builders 2 für Switch und PS4 angekündigt

Von Klassikern zu neuen Rollenspielen - Neue

Square Enix hat im Rahmen des "Dragon Quest Summer Festival 2017" im Big Sight-Veranstaltungsort in Tokio eine frische Erweiterung zum Mehrspieler-Rollenspiel "Dragon Quest X" angekündigt.

Square Enix hat am Wochenende "Dragon Quest Builders 2" offiziell für die PlayStation 4 und die Nintendo Switch angekündigt.

Der neue Zusatzinhalt wurde (ins Englische übersetzt) "The 500-year Voyage to a Far-away Hometown" getauft, der japanische Originaltitel lautet "Dragon Quest X 5000-Nen no Tabiji Harukanaru Furusato e Online".

Auch der Veröffentlichungstermin ist bereits bekannt: Ab dem 16. November können alle Japaner zum Preis von 3.800 Yen (gut 29 Euro) plus Steuern zugreifen. Wie üblich gab es zur Ankündigung auch einen spektakulären Cinematic Trailer zu sehen. Ein Release im Westen erscheint uns aber recht unwahrscheinlich. Zum Verkaufsstart des MMROPGs wird "Dragon Quest X" neben dem Hauptspiel die ersten beiden Erweiterungen umfassen, der nun angekündigte dritte Zusatzinhalt muss also einzeln erworben werden.

Related:

Comments

Latest news

Alexander Zverev in Washington im Viertelfinale
Unterdessen ist der an Nummer eins gesetzte Österreicher Dominic Thiem gegen den Südafrikaner Kevin Anderson ausgeschieden. Im zweiten Halbfinale trifft die Russin Jekaterina Makarowa auf die Französin Oceane Dodin.

Niederlande bekommen Chance auf Heim-EM-Titel
Der Gastgeber besiegt im Halbfinal England 3:0, Dänemark beendet im Penaltyschiessen das österreichische Sommermärchen. Spitse brachte die Gastgeberinnen durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern erneut in Führung.

PSG verkaufte schon am ersten Tag über 10'000 Neymar-Shirts
Der 222-Millionen-Euro-Einkauf Neymar wird vor dem Spiel offiziell den Fans des französischen Klubs präsentiert. Der brasilianische Fußball-Nationalspieler ist an diesem Samstag allerdings noch nicht spielberechtigt.

Italien: Britisches Model entführt
Weil er ein britisches Model entführte, um sie als Sexsklavin im Darknet anzubieten, ist ein Pole in Italien festgenommen worden. Laut Nachrichtenagentur Ansa hatte der 30-Jährige sein Opfer freigelassen und zum britischen Konsulat gebracht.

Russland-Beauftragter Erler warnt vor einer Krim-Debatte
Es müsse Angebote geben, damit der russische Präsident Wladimir Putin ohne Gesichtsverlust seine Politik korrigieren könne. Um ein Tabu zu brechen: Ich befürchte, dass man die Krim zunächst als dauerhaftes Provisorium ansehen muss.

Other news