Dutzende Flüge von und nach Madeira wegen heftiger Winde annuliert

Flughafen Madeira

Wegen heftiger Winde herrscht am Flughafen der Urlaubsinsel Madeira seit dem Wochenende Chaos.

Funchal - Das berichteten portugiesische Medien unter Berufung auf den Flughafenbetreiber ANA. Einige Maschinen wurden auf die Nachbarinsel Porto Santo umgeleitet, so dass die Urlauber mit dem Schiff nach Madeira übersetzen konnten. Viele Reisende beschwerten sich, dass sie auf Flüge gegen Ende der Woche umgebucht wurden. Am Vormittag setzten schließlich zwei Flugzeuge aus Großbritannien auf. Deutsche Airlines planten Betroffenen zufolge auch für Montag keine Flüge.

Viele verzweifelte Touristen schliefen auf dem Boden der Terminals. "Der Urlaubseffekt ist völlig dahin", erklärte ein Lehrer aus Kiel.

Madeira liegt im Atlantik, rund 1.000 Kilometer südwestlich von Lissabon. Gegen Montagnachmittag sollen die Winde abflauen.

Related:

Comments

Latest news

Sarah Lombardi erntet Kritik für Alessio
Das Bild zeigt den Kleinen, wie er gerade in seinem Kinderbett mit einem iPad spielt. Einigen Facebook-Usern erscheint diese Theorie unlogisch.

Lenovo will künftige Smartphones mit einen unveränderten Android ausliefern
Außerdem werde es wohl möglich, länger Unterstützung für bestimmte Geräte anzubieten. Die eigene Oberfläche Vibe Pure UI werde hingegen eingestampft.

Liken, facebooken und entfreunden landen im neuen Duden
Insgesamt umfasst der Duden nun 145.000 Stichwörter - damit hat sich der Umfang seit der Urfassung von 1880 mehr als verfünffacht. Kriterien für die Neuaufnahme von Wörtern sind etwa die Häufigkeit der Nutzung und das Vorkommen in verschiedenen Textsorten.

FC Bayern München will Dortmunds Talentspäher Sven Mislintat verpflichten
Michael Reschke hat seinen Vertrag aufgelöst und siedelt von Bayern nach Schwaben über, als Manager des VfB Stuttgart . Bayern-Präsident Uli Hoeneß sagte lediglich: "Wir suchen einen Scout, der dann Hasan Salihamidzic zuarbeitet".

London rechnet mit Zahlung von 40 Milliarden Euro
Neben den Finanzforderungen an London sind dies der Status der EU-Bürger in Großbritannien und die Nordirland-Frage. Die konservative britische Zeitung gilt als bestens vernetzt im Regierungsviertel der britischen Hauptstadt.

Other news