Lenovo will künftige Smartphones mit einen unveränderten Android ausliefern

Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche

Zu einer der zentralen Freiheiten von Android gehört es, dass die Smartphone-Hersteller die Software weitgehend ihren eigenen Vorstellungen anpassen können.

Lenovo will in Zukunft anstelle einer angepassten Benutzeroberfläche bei seinen Smartphones eine pure Version von Android (Stock-Android) verwenden. Die eigene Oberfläche Vibe Pure UI werde hingegen eingestampft.

Der Lenovo-Manager stellte in Verbindung mit dem Wechsel auf Stock-Android auch die schnellere Verfügbarkeit von Updates auf den jeweiligen Smartphones in Aussicht.

Anuj Sharma, Marketingchef von Lenovo Indien sagte gegenüber Gadgets 360: "Wir haben entschieden, die Vibe Pure UI von unseren Smartphones zu entfernen". Außerdem werde es wohl möglich, länger Unterstützung für bestimmte Geräte anzubieten. Die Änderung soll alle kommenden Lenovo-Smartphones betreffen. Der chinesische Konzern wurde wie viele andere Hersteller immer wieder wegen der begrenzten Verfügbarkeit von Updates für seine Android-Telefone kritisiert.

Im letzten Jahr hatte daher der niederländische Verbraucherschutz Samsung verklagt, das sie neue Updates selten für ältere Geräte veröffentlichen.

Related:

Comments

Latest news

Nordkorea lehnt Gesprächsangebot von Südkorea ab
Trotz bereits bestehender umfassender Sanktionen treibt das Land seit Jahren sein Raketen- und Atomwaffenprogramm voran. Die USA hatten begonnen, mit Peking über neue Sanktionen zu verhandeln, nachdem Nordkorea am 4.

In Mecklenburg-Vorpommern | Fallschirm öffnet sich nicht - Mann (67) tot!
Der Mann schlug mit voller Wucht auf dem Flugplatz in Neustadt-Glewe auf und war sofort tot. In die Ermittlungen werde der Deutsche Fallschirmsprungverband mit einbezogen.

13-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Ein 13-Jähriger hat sich im Auto seiner Mutter eine Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der Autobahn geliefert. Auf der Autobahn gab das Kind noch einmal richtig Gas und beschleunigte auf bis zu 180 Stundenkilometer.

"Ernster Vorfall": USA drohen Russland
Später teilte das Ministerium in Moskau mit, Lawrow habe das Gesetz als schweren Schlag für die Zusammenarbeit kritisiert. Wie sein Land auf den Schritt Russlands reagieren werde, sei noch nicht entschieden, sagte Tillerson.

Oettinger: Briten werden auch nach Brexit zahlen
Laut einem Bericht des " Sunday Telegraph " stellt sich die britische Regierung dagegen auf bis zu 40 Milliarden Euro ein. Das solle durch "einen Mix kompensiert werden, also durch Einsparungen und höhere Beiträge der Mitgliedsländer".

Other news