Paris auch ohne Neymar erfolgreich in die Liga gestartet

Neymar verabschiedet sich von Barca

Wieder erwies sich die spanische Liga nach dem Rekord-Transfer des Brasilianers als Spielverderber.

"Sie haben sieben Tage, um zu antworten".

La Liga hatte bereits im Vorfeld versucht, den Transfer Neymars vom FC Barcelona zu PSG zu verhindern. Medienberichten zufolge hat die französische Liga dem spanischen Verband deshalb eine Sieben-Tage-Frist gesetzt. So war die Begleichung der festgeschriebenen Ablösesumme in Höhe von 222 Millionen Euro von den Spaniern wegen des Verstoßes gegen das Financial Fairplay nicht angenommen worden.

Ligaverbandschef Javier Tebas will sich damit aber noch nicht abfinden. Am Samstag legte PSG nun auch sportlich in der Ligue 1 los - und startete mit einem hochverdienten 2:0. Möglich wurde der Transfer dank des katarischen Geldgebers im Hintergrund von PSG. Unter dem Applaus der Zuschauer und begleitet von Feuerwerks-Fontänen betrat der 25-Jährige den Rasen, wo ihn Präsident Nasser al-Chelaifi persönlich per Handschlag begrüßte. "Jetzt werden wir hart arbeiten, um viele Titel zu gewinnen".

Auch wenn er nicht auflaufen konnte, wurde Neymar am Samstag in Paris den Fans offiziell vorgestellt. Der Superstar zeigte ein paar Kunststückchen mit dem Ball, warf sein Trikot in die Menge und drehte eine erste Ehrenrunde durch den Prinzenpark.

Die Euphorie in Paris und Frankreich nach dem Rekordtransfer des Brasilianers ist groß. Neymar singt derweil ein Ständchen für seine Teamkollegen. Gut 12 000 Trikots mit der Rückennummer zehn wechselten am Freitag den Besitzer.

Die ersten drei Punkte sind eingefahren: Thiago Motta, Edinson Cavani und Javier Pastore feiern das 2:0 gegen Amiens. Julian Draxler fehlte nach dem Sieg beim Confed Cup mit der DFB-Elf noch im Kader, sein DFB-Teamkollege Kevin Trapp saß nur auf der Bank. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein", sagte Neymar, der von den Fans lange mit Sprechchören gefeiert wurde.

Bereits am Freitag hatte sich der 25-Jährige in Paris der Öffentlichkeit bei einer Pressekonferenz gestellt. "Er hat mir geraten, hierher zu kommen", berichtete Alves, der bereits vor einigen Wochen bei PSG unterschrieben hatte.

Related:

Comments

Latest news

Fans enttäuscht: Heute kein Paris-Debüt für Neymar
Bis zur Deadline zur Erteilung der Spielberechtigung für das Spiel waren die Unterlagen nicht in Frankreich eingetroffen. Der teuerste Spieler der Welt sollte heute zum Saisonstart nach seinem Rekord-Transfer erstmals für PSG spielen.

Von der Leyen verteidigt Zwei-Prozent-Ziel für Militärbuget
Zuvor hatten SPD-Kanzlerkandidat Schulz und Fraktionschef Oppermann das Zwei-Prozent-Ziel als unrealistisch und falsch bezeichnet. CDU und SPD streiten weiter über die Frage, ob der Wehretat auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes angehoben werden sollte.

Del Ponte gibt Posten in UNO-Untersuchungskommission für Syrien frustriert auf
Genf - Die ehemalige UN-Chefanklägerin Carla Del Ponte verlässt die Untersuchungskommission der Vereinten Nationen für Syrien . Sie wirft der internationalen Gemeinschaft vor, aus dem Völkermord in dem ostafrikanischen Land nichts gelernt zu haben.

FC Bayern: James fällt länger aus
Aber: Eine Woche später, wenn Bayern in Bremen spielt, könnte es vielleicht schon mit dem Comeback klappen . Auch Spielmacher Thiago Alcantara musste gegen die Reds verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

SEK-Einsatz in Sachsen: Mann (43) schießt auf Polizei und entkommt
Kurios: Trotz genauer Absuche des Komplexes durch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes, konnte der Mann nicht aufgefunden werden. Ein weiteres Streifenteam machte den BMW auf der Taubenheimer Straße in Ullendorf (Klipphausen) ausfindig und wollte ihn stoppen.

Other news