Pfeiffer-Vacuum-AR-Chef wirft das Handtuch

Den Aktionären des Vakuumpumpenherstellers Pfeiffer Vacuum droht ein weiteres Hickhack um ihren Konzern. Seit 1996 war Oltmanns Mitglied des Gremiums, seit 2001 als Vorsitzender. Zudem beantragte Busch eine Sonderprüfung rund um die Vorgänge in Vorstand und Aufsichtsrat. Der bisherige Chef des Kontrollgremiums, Michael Oltmanns, kündigte am Montag an, sein Mandat zum 25. Oktober abzugeben. Nachdem der Großaktionär und Branchenrivale Busch mit seinem Übernahmeangebot bei den restlichen Anteilseignern abgeblitzt war, fordert die Gruppe aus dem baden-württembergischen Maulburg nun eine außerordentliche Hauptversammlung, wie Busch am Montag mitteilte.

Vorausgegangen war ein monatelanger Streit um das Sagen bei dem Pumpenhersteller.

Busch war vor knapp zwei Jahren bei Pfeiffer eingestiegen und hielt jüngsten Angaben von Ende Juni zufolge zuletzt mehr als 35 Prozent an dem TecDax -Unternehmen. Die wirtschaftlichen Eigeninteressen sowie die fehlende Unparteilichkeit und Professionalität von Herrn Dr. Oltmanns als Aufsichtsratsvorsitzender haben sich im Rahmen des Übernahmeverfahrens und insbesondere auf der letzten Hauptversammlung gezeigt. Management und Aufsichtsrat hatten sich gegen das Angebot gestemmt, weil der Preis den Wert von Pfeiffer nicht richtig wiedergebe. Der Angebotspreis lag unter dem Aktienkurs. Den Platz von Lust soll Ex-Pfeiffer-Vorstandschef Wolfgang Dondorf bekommen. Dafür schlug Busch Geschäftsführerin Ayla Busch als neue Vorsitzende vor. Dieser hatte die Unternehmensführung auf der Hauptversammlung für ihr Vorgehen kritisiert.

Related:

Comments

Latest news

Supercup: Die Aufstellungen von Borussia Dortmund und Bayern München
Beim ersten großen Aufeinandertreffen zwischen dem BVB und den Bayern sind beide Mannschaften noch nicht in Form. Ein durch viel Druck erzwungenes Eigentor des Dortmunder Torhüters Roman Bürki (88.) wendete die Niederlage ab.

UN-Sicherheitsrat beschließt neue Sanktionen gegen Nordkorea
Den von den Vereinigten Staaten eingebrachten Resolutionsentwurf unterstützten selbst Nordkoreas Verbündete - China und Russland . Die Sechsnationengespräche über das nordkoreanische Atomprogramm müssten wieder aufgenommen werden, auch wenn dies schwierig sei.

Prozesse: Prozess um Messerattacke in Grafing
Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er unter der Wahnvorstellung litt, sich mit einem Menschenopfer retten zu können. Ein Gutachten weise aber darauf hin, dass sein Mandant zum Zeitpunkt der Tat nicht schuldfähig gewesen sei.

Finanzaufsicht prüft Verstoß gegen Informationspflichten bei VW und Daimler
Verdächtige Absprachen machen deutsche Autokonzerne nun auch zur Zielscheibe für die Finanzaufsicht Bafin. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatten die Aktienkurse der Hersteller deutlich nachgegeben.

Doping: Errani positiv getestet
Das Mittel wird normalerwiese zur unterstützenden Behandlung von Brustkrebs bei Frauen nach den Wechseljahren eingesetzt. Anastrozol, besser bekannt unter dem Markennamen Arimidex, verringert die Wassereinlagerung und Fettspeicherung.

Other news