Deutsche Exporte mit stärkstem Minus seit 2015

Sie schrumpften um 2,8 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Insgesamt exportierte die Bundesrepublik im Juni 2017 Waren im Wert von 107,2 Milliarden Euro.

Bis Mai war der Aufschwung der deutschen Exporte noch ungebremst. Im Mai waren es 110,7 Milliarden Euro gewesen.

Der deutsche Außenhandel hat im Monatsvergleich einen deutlichen Dämpfer verzeichnet. Im Jahresvergleich lagen die Exporte allerdings immer noch mit 0,7 Prozent leicht höher als im Juni 2016. Gut liefen die Geschäfte mit den anderen Euro-Ländern, die um 2,7 Prozent zulegten. Noch stärker schmierten die Importe ab mit minus 4,5 Prozent. Die Ausfuhren die Länder außerhalb der Europäischen Union - von den USA bis China - nahmen dagegen um 1,7 Prozent ab. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Related:

Comments

Latest news

Herber Dämpfer für die deutsche Exportwirtschaft
Deutsche Unternehmen lieferten im ersten Halbjahr Waren im Gesamtwert von 638,4 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 6,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Marburg: Rentner nach Bad in der Lahn vermisst
August) geht die Suche nach dem Rentner weiter, hat eine Sprecherin der Polizei zu FFH gesagt. Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit mussten sie um 22:45 Uhr zunächst eingestellt werden.

Game Of Thrones: So könnte Daenerys doch noch Königin werden
Die Serie ist das Kronjuwel des Senders, die Produktion einer Episode kostet mehr als 10 Millionen Dollar. Und seit der Nacht steht sie auf illegalen Plattformen bereit, zwei Tage vor der geplanten Ausstrahlung.

Japan gedenkt Atombombenabwurf auf Hiroshima vor 72 Jahren
In Hiroshima haben mehrere tausend Menschen an den Abwurf der Atombombe auf die japanische Großstadt vor 72 Jahren erinnert. Zehntausende Bewohner waren sofort tot, insgesamt starben bis zum Ende des Jahres 1945 schätzungsweise 140 000 Menschen.

Taifun "Noru" bringt in Japan Regen und Überflutungen
Auch für Dienstag warnten die Behörden vor Einschränkungen im Flugverkehr, berichtete der Sender NHK. Die Windgeschwindigkeiten liegen aktuell bei bis zu 108 Kilometern pro Stunde.

Other news