Dissidia Final Fantasy NT: Starttermin der Closed Beta bekannt gegeben

Square Enix

Zusätzlich können Fans auch die Final Fantasy XIV: Battle Arena in der Halle9, C50 im ESL-Bereich besuchen. Nach der Veröffentlichung des Stormblood-Updates spielt inzwischen eine zweistellige Millionenmenge das Multiplayer-Online-Rollenspiel.

Das Online-Rollenspiel "Final Fantasy XIV" des Publishers Square Enix hat innerhalb eines Jahres die Zahl seiner weltweit registrierten Mitglieder um ganze vier Millionen steigern können. Seit dem Sommer 2016, als man bei sechs Millionen Gamern stand, ist die "Final Fantasy XIV"-Community also noch einmal stark gewachsen". Gründe sind Spieleerweiterungen aber auch eine nicht nur in der Games-Welt bewährte Köderpraxis. Die Enthüllung des neuen Meilensteins erfolgte nach der Veröffentlichung der neuen Erweiterung "Final Fantasy XIV: Stormblood", die unter anderem neue Job-Klassen sowie ein höheres Level-Cap mit sich bringt.

"Außerdem kündigte Square Enix an, dass Spieler sich darauf freuen können, den Charakter Jekkt, Blitzball-Legende und Antagonist aus Final Fantasy 10, zu übernehmen, welcher sein Debüt bei Erscheinen des Spiels im nächsten Jahr gibt", heißt es. Die verbesserte Fassung war nicht nur mit einer neuen Engine ausgestattet, sondern bot auch eine neue Handlung.

Related:

Comments

Latest news

Keine Hinweise auf Verbrechen | Ehepaar tot in Wohnung gefunden
Die Beamten öffneten zusammen mit der Feuerwehr die Haustür, fanden die Leichen eines Mannes (90) und seiner Frau (92). Die Polizei hat am Dienstag in einem Einfamilienhaus in Darmstadt zwei Leichen gefunden.

Ist Raúl Richter schon wieder solo?
Die beiden sind seit Oktober 2016 kein Paar mehr, die Gründe für das Liebes-Aus behielten sie für sich. Allerdings sagten beide im GALA-Interview, dass sie über das Ende der Beziehung hinweg seien.

Mario Balotelli sorgt erneut als Temposünder für Ärger
Nach der Bezahlung einer Geldstrafe und dem Erhalt von fünf Strafpunkten im Verkehrsregister durfte der 26-Jährige weiterfahren. Laut Polizei blieb der ehemalige italienische Teamstürmer ruhig und bezahlte anstandslos seine Strafe.

Keine Politfunktion für Brigitte Macron
Die Frage des Status von Brigitte Macron, die im Elysée residiert, war vergangene Woche Thema in der Nationalversammlung. Brigitte Macron, die Ehefrau des französischen Präsidenten, soll nicht den Sonderstatus einer Première Dame erhalten.

CDU in Niedersachsen will VW aus der "Umklammerung durch die Politik" befreien
Zudem müsse es in der Staatskanzlei künftig einen Experten geben, der sich nur um VW und die Beteiligung daran kümmere. Die CDU in Niedersachsen will die starke Verflechtung zwischen der Regierung und dem Volkswagen-Konzern lockern.

Other news