Er war erst 30: Rapper vor Pizzeria erschossen!

Yung Mazi US-Rapper vor Pizzeria erschossen

Eine Schocknachricht erschüttert die amerikanische Musikszene: US-Rapper Yung Mazi wurde am Sonntag vor einer Pizzeria in Atlanta erschossen. Der Musiker wurde nur 30 Jahre alt. Für Yung Mazi war es leider nicht die erste Schießerei, in die er verwickelt war. 2015 veröffentlichte er ein Video von einem Krankenhausbett aus und sprach von "Schützen". Zuletzt wurde er am 27. Dezember 2016 in Georgia vor einem Waffelcafé angeschossen. Der Tweet wurde später gelöscht. Damals sagte er im Interview mit dem TV-Sender Fox: "Ich habe nichts gesehen". Bei Twitter schrieb der zweifache Vater im Anschluss: "Gott hat mich kugelsicher gemacht".

Nicht nur für seine Fans, sondern vor allem für seine Familie ist das ein absoluter Schock. "Wir beten für ihn und alle Beteiligten", so sein Bruder Luqman Abdur-Rahman. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Bisher konnte der Täter von der Polizei noch nicht gefasst werden und ist noch immer auf der Flucht.

Related:

Comments

Latest news

14-Jährige vermisst | Wer hat Leonie gesehen?
Ihre dunkelblonden, langen und glatten Haare trägt sie meistens zu einem Dutt zusammengebunden. Als Accessoire trägt die 14-jährige meist ein eng anliegendes Stachelhalsband.

Kinder-Medien-Studie 2017 / Trotz Smartphone: Kinder lesen klassisch!
Der Studie zufolge konsumieren 61 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren beides mehrmals pro Woche. Außerdem gab es noch 394 Interviews mit einem Erziehungsberechtigten für die Vier- und Fünfjährigen.

Kleinflugzeug stürzt senkrecht in Bodensee!
Den Berichten zufolge hatten mehrere Zeugen gesehen, wie die Maschine vor dem Absturz ungewöhnliche Bewegungen machte. Von Insassen fehle noch jede Spur, Sitze und Räder sind aber offenbar auf dem Wasser entdeckt worden.

Google feuert Mitarbeiter nach sexistischem Schreiben
Das interne Schriftstück war am Sonntag an die Öffentlichkeit gelangt und hatte zuvor bei Google heftige Diskussionen ausgelöst. Nach eigenen Angaben sind 69 Prozent aller Mitarbeiter männlich, bei den Tech-Jobs liegt die Quote bei 80 Prozent.

Zu teuer! Bayern ließ Neymar-Deal platzen
Vor vier Tagen heuerte der heute 25-Jährige schließlich für die Weltrekordsumme von 222 Millionen Euro bei Paris St. Denkt man beim FC Bayern an die verpasste Chance von damals nach, dürfte man sich nach wie vor schwarz ärgern.

Other news