Taifun "Noru" bringt in Japan Regen und Überflutungen

Taifun 'Noru' in der Animation von

Ausläufer des Taifuns "Noru" haben den Süden Japans erreicht. Mehr als 100 geplante Flüge in die Region wurden bereits gestrichen. Auch für Dienstag warnten die Behörden vor Einschränkungen im Flugverkehr, berichtete der Sender NHK. Betroffen sind die südwestliche Insel Shikoku und die Kinki-Region. Im Laufe des Tages schwächte sich der Sturm allerdings ab. FVW zufolge wird mit Überflutungen, Schlammlawinen und hohen Wellen gerechnet. Die Windgeschwindigkeiten liegen aktuell bei bis zu 108 Kilometern pro Stunde.

Taifun "Noru" nähert sich den südlichen Inseln Japans. Erst vor einem Monat hatten heftige Regenfälle auf Kyushu in den Präfekturen von Fukuoka und Oita Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst. 36 Menschen kamen ums Leben, fünf weitere galten als vermisst.

Related:

Comments

Latest news

Irans Politiker und das "Selfie der Schande"
Der Abgeordnete Alireza Salimi bezeichnete das Verhalten seiner Kollegen als "Unterwerfung vor dem Westen". Viele Abgeordnete reihten sich bald ein, um sich mit der EU-Vertreterin fotografieren zu lassen.

Weil kündigt Neuwahl für 15. Oktober an
Hannover - Angesichts der Regierungskrise in Niedersachsen setzt Ministerpräsident Stephan Weil auf schnelle Neuwahlen. Die "Bild am Sonntag" berichtete, die Firma habe den Text zu ihren Gunsten verändert.

Kauder weist Kritik von SPD und Grünen an Niedersachsen-CDU zurück
Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Anja Piel sagte: "Wir bedauern die Entscheidung von Elke Twesten außerordentlich". Ihr Mandat im Niedersächsischen Landtag möchte sie behalten - damit ist die Mehrheit von SPD und Grünen futsch .

Axpo schaltet unerwartet AKW Beznau 2 ab
Nach einem Augenschein vor Ort hatte das ENSI nach eigenen Angaben keine Einwände gegen das Wiederanfahren. Seit der Schließung des britischen Kernkraftwerks Oldbury ist es das weltweit älteste noch aktive Akw.

Zwei Pussy-Riot-Mitglieder nach Protest in Sibirien stundenlang festgehalten
Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin lobte den Protest der Punkband in Jakutsk in einer Twitter-Botschaft. Die ukrainischen Aktivisten Oleh Senzow und Olexandr Koltschenko wurden im Mai 2014 auf der Krim festgenommen.

Other news