Disney startet einen eigenen Streaming-Dienst

Disney-Chef Robert Iger bei einer Pressekonferenz in Washington. Walt Disney plant ins Streaminggeschäft mit einem eigenen Sender einzusteigen

Disney, der wertvollste Medienkonzern der Welt, könnte nach dem aufstrebenden Streaming-Pionier greifen, um seine Transformation zum Vorzeige-Medienunternehmen des 21. Jahrhunderts zu beschleunigen. Die Erlöse gingen auf 14,2 Milliarden Euro zurück. Ab 2019 werden in den USA somit keine Disney-Neuveröffentlichtungen mehr bei Netflix verfügbar sein.

Zu den Content-Lieferanten zählt seit 2012 auch Disney, das aktuell fast 100 Titel in der deutschen Netflix-Bibliothek anbietet, darunter Klassiker wie "Der König der Löwen", "Cinderella" und "Toy Story". Hierfür hat Disney die Mehrheit an der Technologie-Firma BAMTech erworben. Die Rede ist von einem "signifikanten Investment" in exklusive Inhalte, aber auch Produktionen aus der umfangreichen Disney-Library sowie die Programme von Disney Channel, Disney Junior und Disney XD sollen hier künftig ihren Platz finden.

Disney will 2019 einen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen und gibt Netflix, bisher Online-Abspielstation für Disney-Produktionen, den Laufpass. Für weitere 42 Prozent an dem Unternehmen bezahlt Disney eigenen Angaben zufolge 1,58 Milliarden Dollar, wie der US-Unterhaltungsriese nach Börsenschluss mitteilte. Im Zuge dessen stellte Disney den Start neuer Streamingangebote in Aussicht. Entsprechend reflexartig schickten Anleger die zuletzt heißgelaufenen Netflix-Aktien im nachbörslichen Handel um mehr als dreiProzent nach unten.

Related:

Comments

Latest news

14-Jähriger unternimmt Spritztour im Porsche
Auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Werthstraße stoppte der Porsche und drei Personen stiegen aus. Eine etwas verfrühte Fahrstunde wird einen 14-jährigen Duisburger nun teuer zu stehen kommen.

Medien: Mindestens acht Tote bei Angriff auf Kirche
Nach Angaben der Polizei war der Tat ein Streit zwischen dem Angreifer und seinem ersten Opfer vorausgegan. Philips Church in Ozubulu eingedrungen, einer Stadt im Bundesstaat Anambra, berichteten örtliche Medien.

Jorge Zorreguieta (†89) hatte Lymphdrüsenkrebs | Königin Máxima trauert um ihren Vater
August) ohne ihren Liebsten in ein Flugzeug und reiste für wenige Stunden in ihre Geburtsstadt Buenos Aires in Argentinien . Folter und Ermordungen waren während der Diktatur von 1976 bis 1983 an der Tagesordnung.

Steht Venezuela vor einem Putsch des Militärs?
Als Sprecher der Einheit und Kommandant der "Operation David Carabobo" stellte sich Hauptmann Juan Caguaripano vor. Bei Schusswechseln sei eine Person gestorben, sieben Angreifer seien festgenommen worden, hieß es.

Prozess um Millionenverluste vorm Landgericht Mannheim begonnen
Im Prozess um Millionenverluste durch Zinswetten der Stadt Pforzheim hat die Verteidigung den Vorwurf der Untreue zurückgewiesen. Die Anschuldigungen beziehen sich auf Kosten, die durch riskante Finanzgeschäfte zu Lasten der Stadtkasse entstanden waren.

Other news