Gelderland ruft Schinkenwürfel der Marke Hofmaier zurück

Gelderland ruft Schinkenwürfel der Marke Hofmaier zurück

Betroffen sei das Produkt "Katenschinken gewürfelt (2x125g)".

Betroffen von dem Rückruf sind Schinkenwürfel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.09.2017 und 08.09.2017 sowie der Chargennummer 419941.

Die Schinkenwürfel werden demnach im Netto Marken-Discount in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland verkauft.

Laut Gelderland waren bei einer Eigenkontrolle Salmonellen nachgewiesen worden.

Diese Schinkenwürfel von Hofmaier werden derzeit zurückgerufen. Kunden, die bereits ein Produkt erworben haben, können dieses selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben. Daher ruft der Hersteller Gelderland Frischwaren GmbH aktuell das Produkt zurück.

Related:

Comments

Latest news

Neue iPhones in drei Farben, iPhone 8 zunächst schwer lieferbar
Das "Pro-Modell" wird sich nicht verspäten, könnte aber weiterhin in einer geringen Stückzahl bis Ende des Jahres erhältlich sein. Entgegen früheren Meldungen soll der Release zudem pünktlich und gleichzeitig mit iPhone 7s und 7s Plus erfolgen.

Bertelsmann-Stiftung: Kommunen erwirtschaften erneut Milliardenüberschuss
Dabei sind Kassenkredite allerdings kein bundesweites Phänomen - der Hälfte aller Kommunen sind sie der Studie zufolge unbekannt. Gütersloh - Die Kommunen in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut einen Milliardenüberschuss erwirtschaft.

Kampfhubschrauber aus Fritzlar verlor Rotorblätter
Der in Mali abgestürzte deutsche Kampfhubschrauber hat vor dem Aufprall auf die Erde seine Rotorblätter verloren. Nach etwa zehn Sekunden sei der Helikopter auf die Erde geprallt und habe unmittelbar Feuer gefangen.

Disney startet einen eigenen Streaming-Dienst
Ab 2019 werden in den USA somit keine Disney-Neuveröffentlichtungen mehr bei Netflix verfügbar sein. Im Zuge dessen stellte Disney den Start neuer Streamingangebote in Aussicht.

Nordkorea droht mit Raketenangriff auf US-Insel Guam
Der UN-Sicherheitsrat verschärfte am Samstag die Strafmaßnahmen gegen Nordkorea, um die Regierung zum Einlenken zu bewegen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA mitteilte, siehen die Streitkräfte eine solche Attacke "ernsthaft in Erwägung".

Other news