Transfermarkt: Paris Saint-Germain will offenbar Kylian Mbappe

Transfermarkt: Paris Saint-Germain will offenbar Kylian Mbappe

Laut "Telefoot" will der Franzose zu Paris Saint Germain wechseln.

Nach Informationen der französischen Zeitungen "L'Équipe" und "Le Parisien" sei Paris bereit, die für den 18 Jahre alten Stürmer aufgerufene Ablösesumme von 180 Millionen Euro Richtung Fürstentum zu überweisen.

Vor allem Real Madrid und auch Manchester City sollen ebenfalls grosses Interesse zeigen, doch Mbappe soll vom PSG-Projekt, wo er sich an der Seite von Neymar entwickeln will, überzeugt sein. Bei der AS Monaco hat der Youngster noch einen Vertrag bis 2019.

Die PSG-Scheichs planen offensichtlich den nächste Mega-Transfer: Nach Neymar soll nun mit Kylian Mbappe der neue Traumsturm komplettiert werden. Doch Paris würde ein Financial Fair-Play-Problem mit der FIFA bekommen. Gerüchten zufolge sollen Hatem Ben Arfa, Grzegorz Krychowiak, Jesé, Blaise Matuidi und Ángel Di María zum Verkauf stehen.

Related:

Comments

Latest news

Wer mit dieser Fluggesellschaft fliegen will, muss den Dresscode beachten
Da erklärte ein Pilot einer Passagierin, sie könne nur mitfliegen, wenn sie das Wort "Fuck" auf ihrem T-Shirt verdecke. Das Internet-Archiv zeigt auch, dass der Dresscode-Hinweis gar nicht brandneu war: Zum ersten Mal wurde er am 7.

Sechsjähriger pinkelt gegen Auto und löst Familienstreit aus
Nachdem das Kind gegen den Wagen eines 21-Jährigen uriniert hatte, habe es zunächst Beleidigungen und Bedrohungen gegeben. In Duisburg hat ein Sechsjähriger eine Prügelei zwischen zwei Familien ausgelöst, weil er gegen ein Auto gepinkelt hat.

Ahmad A. plante eigentlich einen Lkw-Anschlag
In seinem Spind in einem Flüchtlingsheim im Norden Hamburgs fanden Ermittler zwar einen Stoffwimpel mit dem Logo des IS. Die Auseinandersetzung in Jerusalem zwischen Muslimen und Juden hätten A. aufgewühlt, sagte er in seiner Vernehmung.

Neuer Vertrag: Jones bekommt "eine zweite Chance"
Schon nach dem 1:2 im EM-Viertelfinale gegen Dänemark hatte die Bundestrainerin wissen lassen, dass sie ihren Job behalten wolle. Bis dahin hatte sie weder ein Vereins- noch ein Nachwuchsteam geführt.

FBI durchsucht Haus von Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort
Wie durch einen Bericht der Washington Post erst jetzt bekannt wurde, suchten die Bundespolizisten dabei vor allem Dokumente. Manafort verfügt seit Jahrzehnten über gute politische Verbindungen, ihm werden auch enge Kontakte nach Russland nachgesagt.

Other news