Transfermarkt: Paris Saint-Germain will offenbar Kylian Mbappe

Geht auch Mbappe zu Paris

Laut "Telefoot" will der Franzose zu Paris Saint Germain wechseln.

Nach Informationen der französischen Zeitungen "L'Équipe" und "Le Parisien" sei Paris bereit, die für den 18 Jahre alten Stürmer aufgerufene Ablösesumme von 180 Millionen Euro Richtung Fürstentum zu überweisen.

Vor allem Real Madrid und auch Manchester City sollen ebenfalls grosses Interesse zeigen, doch Mbappe soll vom PSG-Projekt, wo er sich an der Seite von Neymar entwickeln will, überzeugt sein. Bei der AS Monaco hat der Youngster noch einen Vertrag bis 2019.

Die PSG-Scheichs planen offensichtlich den nächste Mega-Transfer: Nach Neymar soll nun mit Kylian Mbappe der neue Traumsturm komplettiert werden. Doch Paris würde ein Financial Fair-Play-Problem mit der FIFA bekommen. Gerüchten zufolge sollen Hatem Ben Arfa, Grzegorz Krychowiak, Jesé, Blaise Matuidi und Ángel Di María zum Verkauf stehen.

Related:

Comments

Latest news

Bundesregierung verzichtet auf Abschiebung von Afghanen
Oppositionspolitiker und Flüchtlingsorganisationen fordern seit langem den kompletten Stopp aller Abschiebungen nach Afghanistan. Allerdings kam es seit dem Anschlag in Kabul aus organisatorischen Gründen bislang nicht zu Abschiebeflügen.

Jakob von Metzlers Mörder will auf Bewährung freikommen
September 2002 hatte er den Jungen in seine Wohnung gelockt, ihn dort erstickt und die Leiche in einem See im Wald versteckt. Im Verhör hatten die Beamten Gäfgen Folter angedroht, in der Annahme, das Leben des entführten Kindes noch retten zu können.

Göttinger Grünen-Bundestagsabgeordneter Trittin wirft Elke Twesten "Schindluder" vor
In Staatskanzlei, Ministerien und Landesbehörden würde es genügend Posten für die ehemalige Grünenpolitikerin geben. Tanke sieht zahlreiche Widersprüche der Aussagen Twestens, Althusmanns und Thümlers in den vergangenen Tagen.

Nordkorea: Lebenslänglich verurteilter kanadischer Pastor freigelassen
Er besuchte das abgeschottete Land mehrere Dutzend Male und arbeitete mit Waisen- und Pflegeheimen zusammen. Konkret soll er in einem Hotel ein Plakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen.

FBI durchsucht Haus von Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort
Wie durch einen Bericht der Washington Post erst jetzt bekannt wurde, suchten die Bundespolizisten dabei vor allem Dokumente. Manafort verfügt seit Jahrzehnten über gute politische Verbindungen, ihm werden auch enge Kontakte nach Russland nachgesagt.

Other news