Passagierzahl bei Air Berlin bricht ein

Diese Statistik zeigt die Sitzauslastung und die Passagierzahlen der Air Berlin vom Juli 2016 bis Juli 2017. Im Urlaubsmonat Juli sank sie im Vergleich zum Vorjahreswert um 24 Prozent auf 2,44 Millionen.

Das entspricht einem Rückgang um 16 Prozent.

Trotzdem ist es erstaunlich, das Die Zahl der Passagiere ausgerechnet in der Feriensaison zurückgeht, zumal Air Berlin für viele Reiseveranstalter Charterflüge übernimmt. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 14,79 Millionen Passagiere. Aber auch die Auslastung der Flüge ist gesunken - im Siebenmonatsvergleich von 83,6 Prozent auf 82,4 Prozent. In fünf der sieben Monate waren die Maschinen schlechter ausgelastet als ein Jahr zuvor, in zwei Monaten - April und Juni - besser. Die Lage verschärfte sich Ende März mit der Umstellung auf den Sommerflugplan.

Related:

Comments

Latest news

Rumänien und Bulgarien haben die meisten Teenager-Mütter in EU
In der Schweiz waren die Frauen am häufigsten (bei 37,4 Prozent der Geburten) zwischen 30 und 34 Jahre alt. Das geht aus Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat von 2015 hervor, die gestern veröffentlicht wurden.

Steinhaus leitet DFB-Pokal-Partie des FC Bayern in Chemnitz
Die Neuigkeit geht aus den Ansetzungen hervor, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag veröffentlichte. FIFA-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus leitet im DFB-Pokal die Partie dem Chemnitzer FC und Bayern München.

"Game of Thrones": Jon Snow trägt tatsächlich einen IKEA-Mantel
Die Fellteppiche des schwedischen Möbelhauses wurden aber natürlich nach dem Kauf noch vom Kostümteam bearbeitet. Im Netz wird diese kreative Idee bereits mächtig gefeiert.

Prinz Henrik poltert gegen Königin Margrethe
Frederik hat die Entscheidung seines Vaters, nicht neben seiner Frau begraben werden zu wollen, am Donnerstag bedauert. Dass er mit seinem Titel nicht glücklich war, daraus hatte der gebürtige Franzose seither nie einen Hehl gemacht.

Razzien in den Niederlanden und Belgien
Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit sowie den Besitz von verbotenen Substanzen vor. Auch die deutsche Geflügelwirtschaft hat mit Unverständnis auf die Äußerungen des belgischen Agrarministers reagiert.

Other news