Rumänien und Bulgarien haben die meisten Teenager-Mütter in EU

In der Schweiz waren 4,6 Prozent 40 Jahre alt oder älter - 16 Frauen gebaren ihr erstes Kind gar erst im Alter von 50 Jahren oder älter. Damit liegt er auch unter dem EU-Durchschnitt von vier Prozent. Das geht aus Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat von 2015 hervor, die gestern veröffentlicht wurden. Denn im Durchschnitt sind die europäischen Frauen 29 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind bekommen.

Mehr als jede zehnte Mutter in Rumänien und Bulgarien ist bei ihrer ersten Geburt im Teenager-Alter. Dort liegt ihr Anteil bei weniger als 2 Prozent der Erstgeburten. In Ungarn (9,0 Prozent), der Slowakei (8,4 Prozent), in Lettland (5,5 Prozent), Grossbritannien und Litauen (je 5,4 Prozent) sowie Polen (4,8 Prozent) ist der Anteil hingegen hoch. Die wenigsten Teenie-Geburten meldeten Italien, die Niederlande, Slowenien, Dänemark und Schweden. Dabei fällt auf, dass es sich außer Luxemburg um die Länder an der Peripherie der EU handelt, die am stärksten von der Wirtschaftskrise betroffen waren. Im selben Zeitraum hat sich die Geburtenrate bei Frauen ab 40 fast verdoppelt - der Anteil an den Gesamtgeburten ist sogar von 3,2 auf 7,4 Prozent gestiegen. In der Schweiz waren die Frauen am häufigsten (bei 37,4 Prozent der Geburten) zwischen 30 und 34 Jahre alt.

Related:

Comments

Latest news

Sam trainiert in Bochum: Das sagt der VfL über eine mögliche Verpflichtung
Der 29-Jähirge, der bei Schalke 04 weiterhin keine Zukunft hat, trainiert seit Dienstag bei Zweitligist VfL Bochum mit. Das Gastspiel von Sidney Sam beim VfL Bochum könnte möglicherweise doch in einer Zusammenarbeit münden.

DRK sucht Blutspender in Frickingen
Der 30 Jährige hat schon vier Herzoperationen überstanden, gerade die letzte OP war sehr lebensgefährlich. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine Stunde Zeit einplanen.

Rückgänge beim Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer
Koenig & Bauer ist der nach Erlös zweitgrößte Druckmaschinenbauer der Welt; Hauptkonkurrent ist Heidelberger Druck. Auch der Umsatz schrumpfte leicht von 553,9 Millionenen Euro (Halbjahr 2016) auf aktuell 538,9 Millionen Euro.

Neun Journalisten klagen wegen Entzugs ihrer Akkreditierung
Von Gewerkschaftsseite wurden Zweifel geäußert, dass der Umgang mit den Journalisten einer juristischen Prüfung standhalte. Die Journalisten wurden am Eingang zum Tagungsort von Sicherheitskräften abgewiesen, ihre Namen standen auf einer Liste.

Rebellion im Apple-UFO - Neue Großraumbüros sind unbeliebt
Die Mitarbeiter der Hardware-Abteilung sollen nicht nur eigene Büros erhalten haben, so Gruber, sondern ein ganzes Gebäude. Übrigens: Hochrangige Mitarbeiter sollen im neuen Apple Park separate Büros in der vierten Etage und damit Ruhe haben.

Other news