Spray-Alarm in Kinderferienlager : Fünf Mädchen müssen in Klinik

Die Feuerwehr hat am Freitag in Groß Woltersdorf in Brandenburg ein Ferienlager geräumt, berichtet die Polizei.

Am Morgen habe zunächst eine 14-Jährige im Camp deswegen das Bewusstsein verloren, heißt es in der Pressemeldung der Polizei.

Der Grund: Einige Mädchen hätten eine Gasvergiftung durch Mückenspray erlitten. Daraufhin brachte die Feuerwehr die 51 Kinder, die in dem Ferienlager zu Gast waren, in Sicherheit und nahm eine Gasmessung vor. Schließlich stellte sich heraus, dass die beiden Mädchen am Vorabend in ihrem Zelt eine große Menge eines Sprays versprüht hatten. Auch ein weiteres Mädchen sei später ins Krankenhaus gebracht worden. Dabei habe es sich um Mückenspray gehandelt, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber rbb. Die drei anderen Mädchen, die im selben Zelt gewesen waren, kamen ebenfalls vorsorglich in eine Klinik. Die Sicherheitskräfte gaben das Camp am Nachmittag wieder frei. Die Polizei stellte die Spraydosen für Untersuchungen sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Related:

Comments

Latest news

Parlamentsdirektion teilt mit: Robert Lugar und Martina Schenk verlassen Klub
Die Antwort lautet: Weil Strache und die Seinen es für plausibel erachten, dass Lugar der FPÖ zusätzliche Stimmen verschafft. SPÖ und ÖVP verfügen über je 51 Abgeordnete, die FPÖ über 37, die Grünen über 21 und die Neos über acht Mandatare.

Ex-Miss-Austria tritt für Liste Kurz an
Der oberösterreichische Landes-Chef Thomas Stelzer holte sich für die Nationalratswahl prominente Quereinsteiger in die Politik. Auch der vierfache Olympiateilnehmer Günther Weidlinger soll laut Medienberichten darauf einen Platz finden.

Trump: "Militärische Lösungen" für Nordkorea bereit
Die nordkoreanischen Streitkräfte hatten den Vereinigten Staaten mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam gedroht. Auch der deutsche SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kritisierte die verbale Eskalation des Konflikts durch den US-Präsidenten.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news