Nach Nazi-Aufmarsch in Charlottesville | Jennifer Lawrence fordert Namen von Rechtsextremisten

Auf Facebook ruft die Schauspielerin ihre Fans dazu auf, die Teilnehmer der Demonstration zu identifizieren.

"Das sind die Gesichter des Hasses", schrieb Jennifer Lawrence am Montag (Ortszeit) auf ihrer Facebookseite und veröffentlichte Fotos einiger Demo-Teilnehmer.

Ihre deutliche Ansage an die Rechtsextremisten: "Im Internet könnt ihr euch nicht verstecken, ihr erbärmlichen Feiglinge". Mehr als 100.000 Follower reagierten innerhalb der ersten zwölf Stunden. Look closely and post anyone you find. "Schaut genau hin und poste die Namen derjenigen, die du erkennst".

Am Wochenende war es bei der Kundgebung in der Universitätsstadt in Virginia zu Zusammenstößen von Rechtsextremen und Gegendemonstranten gekommen.

Nach der Attacke eines mutmaßlichen Rechtsextremisten mit einem Auto auf eine Gegendemo starb eine 32-jährige Frau, 19 Menschen erlitten teils schwere Verletzungen. Zudem starben zwei Polizisten bei einem Hubschrauberabsturz.

Related:

Comments

Latest news

Neonazi-Webseite Daily Stormer wechselt zu Google
Die 32-Jährige starb, als ein mutmaßlicher Rechtsextremist mit einem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr. Wie auch GoDaddy berief sich Google auf seine Nutzungsregeln , die durch die Website verletzt würden.

Richter in Karlsruhe lassen EZB-Anleihenkäufe prüfen
Das Gericht könnte Bundesregierung und Bundestag verpflichten, auf eine Anpassung oder Beendigung der Käufe hinzuwirken. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass die EZB die gewaltigen Wertpapierkäufe 2018 schrittweise zurückfährt.

Facebook bringt Marketplace auch in die Schweiz
Auf dieser Plattform können Facebook-Nutzer Dinge zum Verkauf anbieten und nach Artikeln suchen, für die sie sich interessieren. Die Plattform läuft in den USA, Grossbritannien, Mexiko und vier anderen Ländern bereits seit knapp einem Jahr.

Jugendbetreuer der Kirche soll 13-Jährige sexuell missbraucht haben
Die Anklage legt ihm zur Last, im März und April 2015 eine damals 13 Jahre alte Konfirmandin drei Mal vergewaltigt zu haben. Die Richter wollen nun den umfangreichen Chat-Verkehr zwischen dem Angeklagten und dem Opfer berücksichtigen.

Drama auf der A3: Mann knallt auf Wagen vor ihm und stirbt
Der 53-Jährige habe so nach wenigen Minuten befreit werden können, wie die Feuerwehr Neu-Isenburg mitteilt. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er schließlich verstarb.

Other news