StreetScooter WORK XL: DHL und Ford zeigen ihren E-Transporter

Groß gelb elektrisch Der neue Streetscooter Work XL ein Gemeinschaftsprojekt der Post und Ford

Der Artikel "Ford und die Post stellen Elektro-Transporter vor" wurde in der Rubrik NUTZFAHRZEUGE mit dem Keywords "Ford Transit, Street Scooter Work XL" von "ampnet" am 16. August 2017 veröffentlicht. Diesen liefert Ford direkt aus dem Produktionswerk in der Türkei nach Aachen ins Werk von Streetscooter. Dort erhält das Fahrgestell sowohl den Aufbau als auch den batterieelektrischen Antriebstrang. Perspektivisch vorgesehen, den Work XL, ebenso wie die beiden kleineren Streetscooter-Modelle "Work" und "Work L", an Drittkunden zu verkaufen. Nun hat sich das Unternehmen mit Ford zusammengetan, um einen großen E-Transporter zu bauen. Bis Ende 2018 sollen 2500 Fahrzeuge dieses Modells produziert worden sein. Pro Jahr und Fahrzeug können laut Ford rund fünf Tonnen CO2 und 1900 Liter Diesel eingespart werden. Mit der geplanten Indienststellung von 2500 Fahrzeugen könnten sich diese Einsparungen jedes Jahr auf 12 500 Tonnen CO2 und 4,75 Millionen Liter Dieselkraftstoff summieren.

Die Deutsche Post und der Automobilriese Ford wollen ihr Bündnis zur Produktion von Elektro-Transportern vertiefen. "Es ist das optimale Fahrzeug für die Paketzustellung in Großsstädten und Ballungsräumen und wird uns in die Lage versetzen, die wachsenden Paketmengen noch umweltfreundlicher nämlich schadstofffrei und leiser zu bewältigen". Ob zur "Betankung" ausschließlich regenerativ erzeugter Strom verwendet wird, lässt DHL offen, ist aber wohl zu unterstellen.

Auch Steven Armstrong, Group Vice President and President Europe, Middle East and Africa, Ford Motor Company, ist überzeugt, dass das Gemeinschaftsprojekt "Europas größter Produzent von emissionsfreien, mittelgroßen E-Transportern" sein wird. "Busse, Autos und natürlich Lieferfahrzeuge spielen eine wesentliche Rolle in unserem Leben, aber wir müssen Wege finden, sie noch sauberer zu machen."Dieses Projekt sei daher ein großer Schritt auf diesem Weg". Die Kooperation beim Streetscooter Work XL sei sehr gut verlaufen, betonte Gerdes. Modular aufgebaut sind Batterien von 30 bis 90 kWh verfügbar. Damit betrage die Reichweite zwischen 80 und 200 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 85 km/h, genug also für den innerstädtischen Einsatz.

Der elektrisch betriebene Transporter wird ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern haben und Platz für über 200 Pakete bieten. Schließlich bewegt sich die Flottengröße von DHL deutlich im fünfstelligen Bereich. Doch letztlich ist der Wagen vor allem als Werkzeug zu sehen.

Darum dürfte auch abseits der DHL-eigenen Flotte eine Nachfrage im freien Markt bestehen. Dennoch gehe zunächst der Eigenbedarf vor und es sei tatsächlich noch gar nicht final entschieden, ob die XL-Variante in den freien Verkauf geht. Es gibt also noch viel zu tun für Streetscooter.

Related:

Comments

Latest news

Bizarres Dokument! Innenministerium warnt vor diesen Anweisungen
Zum Beispiel sollten Festnahmeprotokolle mit Bleistift ausgefüllt werden, "so dass eine weitere Berichtigung möglich ist". Nach Angaben des Ministeriums hat der polizeiliche Staatsschutz die strafrechtlichen Ermittlungen aufgenommen.

Zoll findet drei Kilo verweste Schlangenköpfe in Paket
Den tierseuchenrechtlichen Regelungen unterliegen neben lebenden Tieren, wie z.B. Die rund 20 Schlangenköpfe waren zum Verzehr gedacht, hieß es weiter.

Mor-Transfer "derzeit gescheitert"
Der als sicher geltende Transfer von Borussia Dortmunds Talent Emre Mor zu Inter Mailand steht vor dem Aus. August, mit Inter doch eine Einigung zu erzielen oder einen anderen Abnehmer zu finden.

Insolventes Bahn-Startup: Locomore findet einen Käufer - und rollt bald wieder
Im Dezember 2016 schließlich rollten die ersten Locomore-Züge zwischen Stuttgart, Frankfurt, Hannover und Berlin über die Schiene. Wird mit dem neuen Investor nun alles besser? Die im Zugbetrieb tätigen Mitarbeiter von Locomore sollen weiterbeschäftigt werden.

Promi Big Brother 2017: Schock-Geständnis von Sarah Knappik!
Die Regelbrecher Willi Herren , Zachi Noy , Eloy de Jong, Sarah Knappik und Dominik Bruntner müssen in der Live-Show ins "Nichts". Sarah Kern und Evelyn Burdecki bleiben aufgrund von Regelverstößen weiter im kargen "Nichts" des Hauses.

Other news