Volkswagen Nutzfahrzeuge liefert per Juli 286.800 Fahrzeuge aus

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte von Januar bis Juli 286.800 Fahrzeuge der T-, Caddy- Crafter- und Amarok-Baureihen an Kunden in aller Welt aus. Das entspricht einem Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Besonderen Anteil daran habe auch die sehr gute Arbeit des weltweiten Händlernetzes, so Schot weiter. In Westeuropa stiegen die Fahrzeugauslieferungen um 4,3 Prozent auf 196 600 Fahrzeuge. Davon entfielen 72 300 Einheiten auf den Heimatmarkt Deutschland (+1,5 %).

In den europäischen Kernmärkten Italien (+11,5 % auf 7200 Fahrzeuge), Frankreich (+10,6 % auf 12 500 Fahrzeuge) und Spanien (+7,1 % auf 8800 Fahrzeuge) wurden ebenfalls mehr Fahrzeuge ausgeliefert. In Großbritannien waren es 26.700 Einheiten (-2,3 Prozent).

In Osteuropa verkaufte Volkswagen Nutzfahrzeuge deutlich mehr: Es gingen 22.400 Fahrzeuge an Kunden (+17,6 Prozent).

Auch in Nordamerika gab es ein deutliches Plus von 48,7 Prozent auf 6400 Autos. In der Region Asien-Pazifik verkaufte VW Nutzfahrzeuge um 14,3 Prozent mehr Autos, insgesamt 14.600 Fahrzeuge. Rückgänge verbuchten die Märkte in Afrika (-14,2 Prozent auf 7.400 Fahrzeuge) und Nahost (-15,1 Prozent auf 16.200 Fahrzeuge). Ein Plus von 8,3 Prozent auf 44.100 Fahrzeuge verzeichnete der Hersteller bei der Amarok-Baureihe.

Den Auslieferungsrückgang des Crafter führt Volkswagen Nutzfahrzeuge auf den Modellwechsel zurück.

Related:

Comments

Latest news

Google Allo - Desktop App
Rufen Sie hier die Web-App auf und Sie erhalten einen QR-Code, den Sie mit Hilfe Ihrer Smartphone-App scannen müssen. Um die Weboberfläche von Allo nutzen zu können, müssen Nutzer einen QR-Code mit der App einscannen.

StreetScooter WORK XL: DHL und Ford zeigen ihren E-Transporter
Ob zur "Betankung" ausschließlich regenerativ erzeugter Strom verwendet wird, lässt DHL offen, ist aber wohl zu unterstellen. Der elektrisch betriebene Transporter wird ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern haben und Platz für über 200 Pakete bieten.

Evotec setzt sich nach Abschluss der Aptuit-Übernahme höhere Ziele
Bei Aptuit wird im laufenden Jahr ein Umsatzsprung von 88 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro bis 110 Millionen Euro erwartet. Evotec hatte die von Analysten als positiv eingestufte Übernahme abgeschlossen und auch seine Prognose entsprechend angepasst.

Zoll findet drei Kilo verweste Schlangenköpfe in Paket
Den tierseuchenrechtlichen Regelungen unterliegen neben lebenden Tieren, wie z.B. Die rund 20 Schlangenköpfe waren zum Verzehr gedacht, hieß es weiter.

Schulbeginn für Zwillinge von Kronprinzessin Mary
Auch ihre älteren Geschwister, Prinz Christian (11) und Prinzessin Isabella (10), besuchten schon die Tranegardskolen. Und auch die kleine Josephine sagte zu Reportern: "Ich gehe in die Klasse A und Vincent geht in die B".

Other news