Ericsson prüft laut Zeitungsbericht Abbau von 25'000 Arbeitsplätzen

Der Konzern beschäftigt weltweit rund 109'000 Angestellte.

Zudem sollen die Kosten von Mitte 2018 an um jährlich umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro reduziert werden. Gleichzeitig hatte Ericsson auch angekündigt, sich aus vielen Geschäften zurückzuziehen und das eigene Angebot zu verschlanken, wodurch die Umsätze bis 2019 ebenfalls um 10 Milliarden Kronen sinken dürften.

Vom Sparplan des in der Krise steckenden Netzwerkausrüsters Ericsson könnten laut einem Pressebericht rund 25.000 Arbeitsplätze betroffen sein. Auch sei es noch zu früh, um über einzelne Maßnahmen zu sprechen. Es drohe ein brutales Sparpaket.

Ericsson war im Frühjahr angesichts scharfer Konkurrenz und schwächerer Nachfrage in Schwellenländern tiefer als erwartet in die Verlustzone gerutscht. Zudem setzen den Schweden Rivalen wie Huawei aus China und der finnische Nokia-Konzern immer stärker zu.

2016 hatten die Schweden bereits einen Umsatzschwund von fast 10 Prozent auf knapp 223 Milliarden Kronen verkraften müssen, in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres war es weiter kräftig bergab gegangen. Sie beschäftigt in Schweden derzeit noch etwa 14.000 Menschen.

Related:

Comments

Latest news

Mehrarbeit lohnt sich für Geringverdiener nicht immer
Mit gut 37 Milliarden Euro wären diese Reform zudem mit erheblichen Einnahmenverlusten für die öffentlichen Haushalte verbunden. Die Studienautoren fordern deshalb Änderungen am Gesamtsystem aus Einkommenssteuer, Sozialabgaben und Transferleistungen.

Mehr Menschen fahren Bus und Bahn
In Deutschland nutzen immer mehr Menschen die Busse und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs. Zur Begründung wurde unter anderem auf die schwache Auslastung auf dem Land verwiesen.

Lufthansa könnte 90 Flugzeuge übernehmen
Lufthansa wolle "im Idealfall" etwa 90 Flugzeuge übernehmenund unter ihrer eigenen Billigmarke Eurowings weiterbetreiben. Um Niki, die 20 Flugzeuge betreibt und nicht insolvent ist, zeichne sich ein Bieterstreit ab, berichtete die Zeitung.

EU und Schweiz verbinden Emissionshandelssysteme
Für die Ratifizierung sind dann die Genehmigung im Parlament in Bern sowie der EU-Staaten und des Europaparlaments nötig. Die Europäische Kommission habe dem EU-Rat ebenfalls Vorschläge für ein Abkommen unterbreitet.

TürkeiDeutscher Botschafter darf inhaftierten Menschenrechtler Steudtner besuchen
Gharavi sei inzwischen mit einem Häftling zusammengelegt worden, der aber auch nur Türkisch spreche, sagte der Anwalt. Gharavi, der psychologische Probleme habe, werden nach Angaben der Anwälte homöopathische Medikamente verweigert.

Other news