Mehr Menschen fahren Bus und Bahn

In Deutschland nutzen immer mehr Menschen die Busse und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs. Die Zahl der Fahrgäste stieg im ersten Halbjahr auf 5,2 Milliarden.

Der Zuwachs war demnach unterschiedlich verteilt. Im Busverkehr nahm die Zahl der Fahrgäste mit 0,5 Prozent nur leicht zu, auf der Schiene fiel der Zuwachs im Gegenzug deutlich größer aus. Spürbar mehr Kunden wurden vor allem auf der Schiene verzeichnet.

"Die guten Zahlen zeigen, dass der ÖPNV noch weiteres Potenzial für stetiges und starkes Wachstum hat", teilte Verbandspräsident Jürgen Fenske mit. Zur Begründung wurde unter anderem auf die schwache Auslastung auf dem Land verwiesen.

Related:

Comments

Latest news

Ben Affleck: Nach "Justice League" kein Batman mehr?
Casey Affleck war kürzlich Gast in einer US-Radioshow und plauderte über seinen Bruder: "Ich fand, er war als Batman ganz okay". Er ist ein Held, und daher konnte er daraus etwas in die Rolle einfließen lassen.

Warnung an die USA: "Handelskrieg hat nur Verlierer"
Ein Handelsstreit zwischen den USA und China werde mit Sicherheit auch negative Auswirkungen auf Deutschland haben, so Schweitzer. Die deutsche Wirtschaft befürchtet Nachteile, sollte es tatsächlich zu einem Handelskrieg zwischen den USA und China kommen.

Mann nach Messerangriff von Polizisten angeschossen
Nach Verlassen des Gebäudes in der Innenstadt griffen Polizisten den Mann in unmittelbarer Nähe einer Dienststelle auf. Der Mann hatte zuvor in einer psychiatrischen Fachklinik randaliert, weswegen die Polizei alarmiert wurde.

Matuidi vor Wechsel zu Juventus Turin
Nach Informationen des Corriere dello Sport soll die Alte Dame rund 15 Millionen Euro für den 30-Jährigen auf den Tisch legen. Germain den Mittelfeldspieler Blaise Matudi - der 30-jährige Franzose ist heute schon zum Medizincheck in Turin erschienen.

Rechts-Politikerin kommt mit Burka ins Parlament
Die Chefin der antimuslimischen Partei One Nation ist am Donnerstag in einer Burka gekleidet ins australische Parlament gekommen. Ein muslimischer Senator der oppositionellen Labor-Partei, Sam Dastyari, bezeichnete sie als "Schande" für das Parlament.

Other news