Samsung ruft Galaxy Note 4-Akkus zurück

Samsung | Bild

Samsung hat in den USA eine landesweite Rückrufaktion für das Galaxy Note 4 gestartet.

Betroffen sind Geräte vom Typ Galaxy Note 4, die in den USA verkauft wurden.

Mehr als 10 000 Smartphones von Samsung werden zurückgerufen, weil ihre Akkus überhitzen und in Brand geraten könnten. Der Zeitpunkt ist für Samsung denkbar ungünstig: Nächsten Mittwoch, am 23. August, möchte der Konzern das neue Galaxy Note 8 offiziell vorstellen. Der Akku des Samsung Galaxy Note 4 ist zum Glück noch wechselbar, und so sollen die betroffenen Kunden automatisch neue Akkus und Versandmaterial zum zurück schicken des alten Akkus erhalten. Mit dem Debakel um brennende Akkus beim Pannen-Smartphone Galaxy Note 7, wegen dem man 2016 eine weltweite Rückruf-Aktion starten musste, ist der Fall allerdings nicht zu vergleichen. Nach CPSC-Angaben sind etwa 10.200 Akkus von diesem Rückruf betroffen. Die gefälschten Akkus wurden über den amerikanischen Netzbetreiber AT&T ausgegeben, der wiederum völlig unabhängig von Samsung auf ein Ersatzgeräteprogramm von FedEx Supply Chain zugegriffen hatte.

In einer Stellungnahme von Samsung heißt es, dass gefälschte Akkus der Auslöser für das brandgefährliche Problem sind. Im Zuge dessen ist anscheinend ein nicht originaler Akku verbaut worden, bei dem es später zu Überhitzungsproblemen kam.

Related:

Comments

Latest news

Quake Champions - Early Access startet nächste Woche
Dieser verfügt über die Berserk-Spezialfähigkeit, mit der wir unsere Gegner mit den blanken Fäusten zerlegen können. Dieser wird laut Hersteller rund 25 Prozent unter dem zukünftigen angestrebten Preispunkt von knapp 40 Euro liegen.

Bundeswehrsoldat starb an Folgen einer Blutvergiftung
Der Offiziersanwärter war nach einem Fußmarsch bewusstlos zusammengebrochen und zehn Tage später im Krankenhaus gestorben. Berichte, wonach illegale Aufputschmittel im Spiel waren, hatte das Verteidigungsministerium dementiert.

Mehr gewalttätige Übergriffe auf Muslime
Die Zahl der gewalttätigen Übergriffe auf Muslime in Deutschland hat sich laut einem Pressebericht in diesem Jahr erhöht. In fast allen Fällen waren die Täter Rechtsextreme, einer wurde festgenommen.

Er war nicht angeschnallt | Mann rast in Friedhofsmauer
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben. Der Fahrer, der nicht angeschnallt gewesen sein soll, starb noch am Unfallort.

Polizei stoppt Raser auf der Köhlbrandbrücke und in Altenwerder
Ihm drohen jetzt ein Bußgeld in Höhe von 1.360 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister und ein Fahrverbot von drei Monaten. Die Spitzengeschwindigkeiten lagen zwischen 105 und 210 km/h! Diese führten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Other news