E-Mail-Abzocke: Betrüger schicken gefälschte Abmahnungen wegen Youporn

Logo Pornographie Website Erotik Youporn Pornografie	Bildquelle Youporn

So sollten Sie auf die Fake-Abmahnung reagieren.

Weiter heißt es, dass der E-Mail-Empfänger eine Vergütung zuzüglich Mahn- und Anwaltsgebühren zahlen müsse - insgesamt 207 Euro. Zuvor hatten sich Betroffene bei der Zentrale gemeldet, weil sie für die angebliche Nutzung des Internetportals Youporn.com zahlen sollen. Das teilte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit.

In der E-Mail wird behauptet, dass sie von der Rechtsanwaltskanzlei Auer Witte Thiel stamme und im Auftrag der Firma Wondo verschickt werde. Demnach kennzeichnen die Cyberkriminellen ihre Forderung mit den Aktenzeichen 10316002088 und 131213371312. Die E-Mails seien gefälscht, bestätigte die Münchner Kanzlei Auer Witte Thiel der Verbraucherzentrale.

Related:

Comments

Latest news

Gamescom 2017: Nintendo ist auch dabei
Nintendo wird in einem gläsernen Studio, dem Red Cube, Inhalte zu Videospielen und Talk-Runden mit Gästen präsentieren. Jedes der Finals hat seinen eigenen Paten - verkörpert durch eine bekannte Persönlichkeit der Videospielwelt.

Merkel mahnt Erdogan: "Wir verbitten uns jede Art von Einmischung"
Als "Feinde der Türkei" bezeichnete der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan drei deutsche Parteien: Die Union, die SPD und die Grünen.

Deutsche bei Barcelona-Anschlag teils schwer verletzt - Medien
Dabei wurden nach Angaben der spanischen Behörden mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt. Bei dem Anschlag in Barcelona sind auch 13 deutsche Staatsbürger verletzt worden.

Astra verhängt Zulassungsstopp für Porsche Cayenne
Konkret geht es um Porsche Cayenne mit 3,0-Liter-TDI-Motor der Euro-6-Norm, wie das zuständige Bundesamt am Freitag mitteilte. Der Konzern muss die Wagen zurückrufen, für noch nicht verkaufte Fahrzeuge des Typs gilt ein Zulassungsverbot.

Terrorverdächtiger Tunesier kommt in Abschiebehaft
Doch weil die tunesischen Behörden die nötigen Papiere nicht schickten, wurde er im November 2016 aus der Haft entlassen. Anders als das Verwaltungsgericht Frankfurt sehe das Amtsgericht keine Hindernisse für eine Abschiebung nach Tunesien.

Other news