Eklat bei Burgeners Constantin Medien: Gesamte Firmenleitung tritt zurück

Fred Kogel war seit 2016 CEO von Constantin Medien

Burgener ringt mit Dieter Hahn um die Kontrolle über das Firmenkonglomerat.

Kogel, dessen Vertrag erst im März verlängert wurde, und Hahn gaben ihre Entscheidung heute bei der Hauptversammlung von Constantin Medien (Sport1, Constantin Film) bekannt.

CEO Fred Kogel hat am Mittwoch mit Wirkung zum 22. September 2017 sein Amt als Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Vorstands der Constantin Medien AG niederlegt. Damit endet seine Amtszeit mit dem Ablauf der Hauptversammlung. Nun stehe die Neubesetzung aller sechs Aufsichtsratsmandate auf dem Programm der andauernden Hauptversammlung, ergänzt der Schweizer Klein Report in einer zusätzlichen Meldung.

Hahn wollte die traditionsreiche Filmsparte von Constantin verkaufen, um demnächst fällige hohe Schulden zurückzuzahlen.

"Im Gegensatz zu Bernhard Burgener stelle ich meine persönlichen Ziele nicht über die Interessen der Constantin", erklärt Hahn bei der Hauptversammlung in München. Hahn wolle nach eigenen Aussagen den Weg für eine Lösung der anhaltenden Blockade freimachen - in der Tagesordnung hatte zuvor noch die Wiederwahl Hahns und des gesamten Aufsichtsrats gestanden. "Ich bin nicht so wichtig, dass unser Unternehmen darüber ernsthaft gefährdet werden darf, und stehe daher für eine Wiederwahl in den Aufsichtsrat nicht mehr zur Verfügung".

Related:

Comments

Latest news

ROUNDUP: Widerrufsrecht beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Da er die Schutzfolie bereits entfernt hatte, verweigerte der Online-Shop dem Mann jedoch den Widerruf. Auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Online-Shops war der Widerruf ausgeschlossen.

Irving wechselt zu den Celtics
Nun wird Irving direkt am ersten Tag der Regular Season - beim allerersten Spiel - auf sein altes Team und auf Thomas treffen. Irvings aktueller Vertrag läuft noch über drei Jahre und ist mit 60 Millionen Dollar dotiert.

Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Bei einer Direktwahl des Regierungschefs würden sich 50 Prozent für Merkel und 23 Prozent für Schulz entscheiden. So hoch sei der Anteil der Unentschiedenen in den vergangenen 20 Jahren so kurz vor der Wahl noch nie gewesen.

Frau lag bewusstlos neben ihm: Mann tot in Zelt aufgefunden
Der "kinky sex rave" hat bei den Bewohnern der beschaulichen Ortschaft Turnbridge Wells schon im Vorfeld für Aufregung gesorgt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen und ist seitdem in ärztlicher Behandlung.

Angela Merkel enthüllt ihr Kartoffelsuppe-Geheimnis
Was das Essen angeht hat sie eine aber auch eine große, ungesunde Schwäche: "Ich esse zu gern noch abends spät". Dadurch könne sie sich momentan auf den Wahlkampf konzentrieren .

Other news