Nach Relegations-Randalen: Zwei Täter stellen sich

TSV 1860 München- Jahn Regensburg

Nach Öffentlichkeitsfahndung zum Fußballspiel des TSV 1860 - Jahn Regensburg konnten Täter ermittelt werden -siehe Pressebericht vom 31.05.2017, Ziffer 850 -siehe Pressebericht vom 14.08.2017, Ziffer 1271.

München - Der öffentliche Druck wurde offenbar zu groß: Zwei von drei Männern, nach denen die Polizei im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung mit Foto gesucht hat, haben sich von selbst gemeldet.

Randalierer haben das Relegationsspiel zwischen 1860 München und Jahn Regensburg an den Rand des Abbruchs gebracht.

Weitere Fans rissen Sitzschalen aus der Verankerung und warfen sie auf das Spielfeld, außerdem Fahnenstangen und Knallkörper - in Richtung der Polizisten, die zuvor vor der Nordkurve hinter dem Regensburger Tor zum Schutz des Spielfelds eine Kette gebildet hatten. Die Polizei rechtfertigt am Tag danach, dass weitergespielt wurde. Kurz nach dem Spiel hatte die Polizei bereits fünf mutmaßliche Täter identifiziert und vorläufig festgenommen. Zwei Tage später erschien ein weiterer Tatverdächtiger, ein 24-jähriger Kaminkehrer aus dem Landkreis Weilheim-Schongau. Nach einer Vernehmung, in der der 23-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die Tat einräumte, wurde er nach der Anzeigenbearbeitung entlassen. Die beiden müssen sich nun wegen Landfriedensbruchs, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

Die Ermittlungen zu dem dritten gesuchten Tatverdächtigen laufen noch. Insgesamt ermittelte die Polizei in Bezug auf den Landfriedensbruch während des Fußballspiels 24 Verdächtige.

Related:

Comments

Latest news

Real-StarCristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres
Diesmal komplettiert Gianluigi Buffon , 39, die Top Drei - Italiens Torhüter-Ikone von Juventus Turin dürfte aber chancenlos sein. Der für 222 Millionen von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselte Neymar belegte dagegen keinen der ersten zehn Plätze.

Zurückhaltung bei Mayweather und McGregor vor dem großen Fight
Für die einen ist der Kampf in der Glücksspielstadt ein Riesenereignis, für die anderen ist es nichts weiter als Geldmacherei. Mayweather, eigentlich seit 2015 in Box-Rente, kehrt nur für diesen einen Kampf in den Ring zurück.

Deutsche Bundesregierung verbittet sich Einmischung Erdogans in Bundestagswahlkampf
Merkel hatte sich am Mittwoch im Interview von vier YouTubern gegen eine Vertiefung der Zollunion ausgesprochen. Der Aufruf Erdogans zeige, dass er die Menschen in Deutschland "gegeneinander aufhetzen" wolle .

Bei begleitetem Ausgang in Hamburg geflüchtet: Polizei fasst Häftling
Der 65-Jährige wurde am Mittwochabend in Hamburg festgenommen, wie die Polizei Lübeck mitteilte. Sabine Sütterlin-Waack will keine Sündenböcke benennen: "Aber aus Fehlern muss man lernen".

Neue Untersuchung: Wieder Glyphosat in Bier gefunden
Neben den gesundheitlichen Auswirkungen steht Glyphosat auch wegen seiner negativen Folgen für die Umwelt in der Kritik. Die Belastungen (in vier von neun Bieren) waren allerdings um ein Vielfaches niedriger als bei den deutschen Bieren.

Other news