Jay Thomas: "Santa Clause 2"-Star ist tot"

Startseite		Kultur		Film

Jay Thomas ist tot. Der Schauspieler, der an Krebs erkrankt war, wurde 69 Jahre alt.

"Jay war einzigartig, er war nie um Worte verlegen und so voller Spaß und absurder Gedanken", schrieb Buchwald, der nicht nur Agent, sondern auch seit 25 Jahren enger Freund von Jay Thomas war. Zum Zeitpunkt seines Todes sollen seine Frau und seine zwei Söhne an seiner Seite gewesen sein. Der Schauspieler, der von 1979 bis 1981 seinen Durchbruch mit seiner Rolle als Remo DaVinci in der Sitcom "Mork vom Ork" feierte, hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Außerdem hatte er Leinwandauftritte in Filmen wie "Mr. Holland's Opus", "Santa Clause 2 - Eine noch schönere Bescherung "und "(K) ein bisschen schwanger".

Related:

Comments

Latest news

CSU-Chef Seehofer pocht auf nationale Grenzkontrollen
Gleichzeitig betonte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos, diese Verlängerung sei das "letzte Mal". Die Kontrollen waren im September 2015 in der Hochphase der Flüchtlingskrise eingeführt worden.

München: Geldtransporter-Fahrer flüchtet mit Auto davon
Ein Polizei-Sprecher: "Dort hat er das Bargeld aus dem Auto (mehrere hunderttausend Euro) an sich genommen und sich entfernt". Die Alarmanlage eines Geldtransporters schrillt am Donnerstagmorgen durch München.

Gabriel hält Reisen in die Türkei für bedenklich
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) rät derzeit nicht zu Reisen in die Türkei. "Man muss sich das sehr überlegen". Für die türkische Regierung sei jeder ein Terrorist, der nicht mit Präsident Erdogan einverstanden sei.

Champions-League-Auslosung: Diese Gegner erwarten den FC Bayern, BVB und Leipzig
Richtig viel Losglück braucht RB Leipzig: Der Europacup-Neuling findet sich im vierten und damit letzten Topf wieder. Insgesamt haben sich 32 Mannschaften für die Königsklasse qualifiziert , darunter gleich fünf aus England.

So mögen die Deutschen ihren Sex
Die Teilnehmer waren über 14 Jahre alt und antworteten für die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Studie mittels Fragebogen. Dafür bräuchte es "große Bevölkerungsstudien" zum Sexualverhalten, wie es sie in anderen europäischen Ländern gebe, sagt Dekker.

Other news