Teenager verpfeift seine Mutter wegen Cannabis im Garten

Cannabis im Garten will offenbar nicht jeder haben

Erst machte er sich im Internet über die Pflanzen schlau, dann betätigte er den Notruf: Ein 15-Jähriger aus St. Leon-Rot (Baden-Württemberg) hat seine Mutter bei der Polizei verraten, weil sie nach seiner Einschätzung Cannabis im Garten angebaut hat.

Wie die Polizei mitteilte, bestätigte sich der Verdacht des Sohnes: Eine Polizeistreife fand vor Ort insgesamt 20 Cannabispflanzen von bis zu 1,5 Meter Höhe, die, wie es hieß, "durch Mamas Pflege prächtig im Garten" gediehen. Die Mutter war anschließend von den Handlungen ihres gesetzestreuen Sohnes wenig begeistert und zeigte insbesondere wenig Verständnis für seine Internetrecherchen.

Zu seinem Schutz wurde der Junge mit aufs Revier genommen, da seine Mutter sich einfach nicht beruhigen wollte. Gegen die Dame mit dem grünen Daumen wird nun wegen Drogenbesitzes ermittelt und auch das Jugendamt ist eingeschaltet worden. Bis der Haussegen wieder hergestellt ist, wird es mit Sicherheit noch einige Zeit dauern.

Related:

Comments

Latest news

Porsche will wieder in der Formel 1 mitmischen
Die Formel E , wo Porsche ab 2019 mitmischen wird, ist in Sachen technisches und personelles Know-How weniger aufwändig. Daher nehmen Vertreter aus Stuttgart regelmässig an Konzeptsitzungen für die Formel-1-Motoren ab 2021 teil.

Mittelerde Schatten des Krieges: Trailer befasst sich mit Ork-Geschichten
Um eine Chance gegen Sauron zu haben, schmieden sie einen neuen Ring der Macht und stellen eine eigene Ork-Armee auf. Denn vergangene Schlachten hinterlassen Narben und formen Beziehungen, die nie vergessen werden.

Tödlicher Beziehungsstreit - Mann wird von Frau auf Autobahn ausgesetzt und überfahren
Der Unfall sei "sehr, sehr tragisch", sagt der Sprecher - auch für den Rentner, der den Mann angefahren hatte. Worum es genau bei den Streitigkeiten ging, ist bislang nicht bekannt, erklärte ein Polizeisprecher.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news